Das aktuelle Wetter Arnsberg 11°C
Maximilian-Brunnen

Sanierung ist finanziell gesichert

01.10.2010 | 20:00 Uhr
Sanierung ist finanziell gesichert
Der Maximilianbrunnen, von Künstler Klegin verhüllt.

Arnsberg. „Der Brunnen wird im Frühjahr saniert“. Diese gute Nachricht schiebt Hans Rath von der Brunneninitiative bei seiner ersten Bilanz des 1. Brunnenfestes vorweg. „Es hat sich gelohnt“, sagt er mehr als zufrieden. Der 231 Jahre alte Maximilianbrunnen hat eine Zukunft.

Noch ist kein abschließender Kassensturz gemacht worden, doch das, was Hans Rath schon sah, machte ihn mehr als zuversichtlich. „Es kommen noch immer Rückläufe“, sagt er. Die Brunneninitiative sei allen Spendern sehr dankbar und mache sich nun an die Bearbeitung der Spendenquittungen. Die Spendentafel, die bald an der Bruchsteinmauer am „Blauen Haus“ angebracht werden soll, sei auch schon in Vorbereitung.

Der Tag war perfekt gelaufen. Nach der Enthüllung des künstlerisch rot eingekleideten Brunnens am Alten Markt kamen die Menschen in Scharen zum Denkmal. „Und die Leute waren auch spendierfreudig“, so Hans Rath, „es hat sich wirtschaftlich gelohnt“.

Künftig jährlich ein Fest

Und nicht nur wirtschaftlich: Das Brunnenfest kam an. Der Ort, „an dem Arnsberger noch Arnsberger sein können“ (Hans Rath), ist offenbar immer noch ein Platz, mit dem sich die Menschen der Stadt identifizieren und für den sie auch etwas zu tun bereit sein. „Das Brunnenfest war eine tolle Sache“, freut sich Hans Rath rückblickend. Für die Brunneninitiative stehe jetzt schon fest, dass es zu einer jährlichen Einrichtung werden soll. Dann aber etwas früher im Jahr, da es für einen richtig geselligen Abend vor dem Brunnen doch schon etwas zu schattig gewesen war.

Die wichtigste Botschaft aber ist die der finanziell offenbar abgesicherten Sanierung des Maximilianbrunnens: „Wir können klar sagen, wir starten!“, fasst Hans Rath zusammen. Im Schulterschluss mit der Stadt Arnsberg könne die private Brunneninitiative nun auch schauen, ob irgendwo Fördergelder für eine derartige Brunnensanierung zu holen seien. Mit der Handwerkskammer in Arnsberg will sich die Brunneninitiative zusammensetzen, um nach Fachbetrieben vor Ort zu suchen, die die Sanierungsarbeiten ausführen können.

Für Hans Rath brachte das Brunnenfest und das Herz, das die Arnsberger für ihren Brunnen zeigten, aber noch mehr. „Auch die Nachwirkungen sind positiv“, sagt er, „so eine Anteilnahme motiviert“

Martin Haselhorst



Kommentare
04.10.2010
08:43
Sanierung ist finanziell gesichert
von Enkipenk | #1

Super Aktion! War ein nettes Fest.
Übrigens kann der Künstler zu Beginn der Renovierung bei eventuellen Sandstrahlarbeiten den Brunnen ja nochmal einpacken!
Dann macht es wenigstens Sinn...

Aus dem Ressort
Vom Kurbel-Telefon bis zum Chat im Internet
Ausstellung
Eine Ausstellung zum Thema „Leitmedien im Wandel“ wird am kommenden Donnerstag, 30. Oktober, um 19 Uhr in der Hauptstelle der Volksbank Sauerland in Hüsten eröffnet. Die Präsentation zeigt Mediengeschichte aus 100 Jahren.
Warmes Oktober-Wetter lockt schon die Maikäfer
Klima-Wandel
Unser Leser Josef Pollmann aus Neheim fotografierte am vergangenen Sonntag, 19. Oktober, gegen 13.30 Uhr einen Maikäfer, der vor der Neheimer Pauluskirche über die Pflastersteine krabbelte. Huch, Maikäfer im Oktober - ist das überhaupt möglich?
Supermodell 2014 ist aus Arnsberg
Modellautos
In aufwendiger und teurer Kleinarbeit musste Peter Brunner in einem Automuseum Maß nehmen - doch die Arbeit hat sich gelohnt. Der Modellauto-Hersteller Schuco feiert mit dem Nachbau eines Autos vom fast vergessenen Arnsberger Autohersteller Kleinschnittger große Erfolge.
Ärger mit Hausratversicherung vermeiden
Nach Einbruch
Mehr als 50.000 Wohnungseinbrüche bilanzierte die Polizei in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2013 – Tendenz steigend. „Einbrecher kennen die Schwachstellen von Häusern. Deshalb ist es wichtig, den Sicherheitslücken der eigenen vier Wände einen Riegel vorzuschieben“, erklärt die Verbraucherzentrale NRW,...
Steuerschulden waren Motiv für Mord mit Vorschlaghammer
Mordprozess
Ein bestialischer Mord: Ein 63-Jähriger hat im April seine Frau im Schlaf erschlagen. Vor Gericht gab er an, finanzielle Probleme hätten ihn zu der Tat getrieben. Nun muss der Mann lebenslang ins Gefängnis. Bei seinem Schlusswort versagte ihm vor Gericht die Stimme.
Fotos und Videos
Superfinale am Sorpesee
Bildgalerie
WP Schützenkönigin 2014
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Hüstener Herbst 2014
Bildgalerie
Hüstener Herbst
Katastrophenübung in Brilon
Bildgalerie
Großeinsatz