Rüdenburg: Mauern nicht berühren und betreten

Arnsberg..  Nach dem spannenden Fund auf dem Gelände der Rüdenburg - wir berichteten - rechnet der Arnsberger Heimatbund mit zahlreichen Schaulustigen, die sich einmal selbst ein Bild vom Fortgang der Grabungen machen möchten. Und deshalb hat Wolfgang Mohler als Mitorganisator der zum großen Teil ehrenamtlich ausgeführten Grabungsarbeiten ein sehr dringendes Anliegen: „Bitte berühren und betreten sie keinesfalls die Mauerstücke.“ Aus wichtigem Grund, schließlich müssen die Arbeiten von Burgenforscher Dr. Joachim Zeune noch umfassend dokumentiert werden - voraussichtlich im Juni/Juli. Und dafür sind die Mauern bereits präpariert worden. Aber jede Berührung, sagt Mohler, könne so die mühsame Arbeit vieler Tage zunichte machen.

Virtuelle Rekonstruktion

Mit der Dokumentation verbunden sei auch eine virtuelle Rekonstruktion des Mauerwerkes, die später gut sichtbar an den entsprechenden Stellen für alle Interessierten angebracht werde. Zudem werde der Heimatbund dafür Sorge tragen, dass man auch in der Zwischenzeit einen Blick auf die Grabungen werfen könne. Wie man es bereits schon in der Vergangenheit praktiziert habe. Mohler: „Aber auf der Anlage unbedingt mit der gebotenen Vorsicht bewegen.“