„Röhrtalbahn und Radweg parallel“

Sundern..  Dass der Aspekt „Schiene“ im heimischen Verkehr sehr wohl eine Rolle spielt, zeigt die – teils sehr emotional geführte – Diskussion um die Röhrtalbahn. Im Bundesverkehrswegeplan 2030 ist sie nicht aufgelistet.

Auf Fakten setzt der Röhrtalbahn-Arbeitskreis der Lokalen Agenda 21, dessen Mitglieder sich in ihrer jüngsten Sitzung kritisch mit dem Antrag der Sunderner CDU und der WiSu – Röhrtalbahn stilllegen und auf der Trasse einen Radweg anlegen – auseinandergesetzt haben. „Völlig unverständlich und unzutreffend“ sei die Annahme der beiden Fraktionen, eine Reaktivierung der Röhrtalbahn sei utopisch. Schließlich sei die Reaktivierung in wichtigen planerischen Schritten vorangekommen.

Die Röhrtalbahn sei wichtiger Teil der Verkehrsinfrastruktur zwischen Arnsberg und Sundern, die auch einen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Regionen darstellen könne. Sie jetzt zu torpedieren, sei unverständlich.