„Richtige Balance zwischen Arbeit und Freizeit finden“

Neheim..  Zum 88. KKV-Bundesverbandstag, nach 1979 zum zweiten Mal ausgerichtet von der Neheimer KKV-Ortsgemeinschaft (Katholische Kaufleute-Verein), werden von Freitag bis Sonntag mehr als 350 Delegierte aus den 76 bundesdeutschen KKV-Ortsgemeinschaften erwartet. Nach dem Empfang des Bundesvorstandes durch Bürgermeister Vogel gestern morgen im Rathaus, wurde die Verbandstagung am Nachmittag im Dorint-Hotel mit einer Podiumsdiskussion eröffnet.

Dazu begrüßte der Bundesvorsitzende Bernd-M. Wehner besonders die Podiumsteilnehmer Stefanie Baranski-Müller (DGB), Prof. Dr. Volker Verch (Unternehmensverband Südwestfalen), Dr. Albert Wunsch (Erziehungswissenschaftler) sowie die Moderatorin Michaela Padberg (WDR) und die KKVer aus Neheim und Hüsten.

Nach dem Themeneinstieg „Jeder hat ein Recht auf Unerreichbarkeit“ (Der Mensch im Gleichgewicht - Mut zur Balance zwischen Arbeit und Freizeit) durch den Bundesvorsitzenden gaben die Podiumsteilnehmer zunächst ein kurzes Statement ab. Beim Umgang mit der Zeit dürfe man die Warnsignale nicht übersehen. Es sei auf ein stabiles ICH zu setzen, indem man mit Spannungen und Konflikten umgehen müsse und mangelhaftes Selbstvertrauen ausschalte. Auch müsse man Selbstdisziplin einfordern, ein Gleichgewicht durch Sinn-Stiftendes erlangen und die richtige Balance zwischen Arbeit und Freizeit finden.

Selbstdisziplin einfordern

Die beiden Arbeitnehmer- und Arbeitgeber-Vertreter sagten übereinstimmend, dass es wichtig sei Stress abzubauen, wozu auch eine flexiblere Arbeitszeit zähle. Auch habe sich das Arbeits- und Freizeitverhalten der Menschen verändert. Wichtig sei auch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie ausreichender Schlaf und richtige Ernährung. „Und: Arbeit darf nicht krank machen“, so Dr. Verch. In der anschließenden regen Diskussion wurde deutlich: Wer dauerhaft erfolgreich sein will, muss auf Ausgleich bedacht sein, um seine Arbeit im Beruf erfüllen zu können.

Der Bundesverbandstag wird heute fortgesetzt mit der Bundesdelegiertenversammlung und dem Sauerländer Festabend in der Hüstener Schützenhalle. Nach dem Festhochamt morgen um 10 Uhr in St. Johannes mit Weihbischof Matthias König folgt ein Bannerzug zum Engelbertplatz.

Um 12.30 Uhr referiert MdB Dr. Wolfgang Bosbach in der Hüstener Schützenhalle.