Pfleiderer will Prozesse weiter optimieren

Neumarkt..  Die Pfleiderer Gruppe, einer der führenden Holzwerkstoffhersteller in Europa, zu der seit 1986 auch das Arnsberger Unternehmen Duropal gehört, hat das Geschäftsjahr 2014 erfolgreich abgeschlossen.

Der Konzernumsatz erhöhte sich um 3,9 Prozent auf 960 Millionen Euro. Beide Geschäftsbereiche, Core West (Westeuropa) und Core East (Osteuropa), wuchsen um drei Prozent auf 627 Millionen Euro bzw. 4,2 Prozent auf 364 Millionen Euro. „Die Auslastung der Werke lag bei einem Wert von mehr als 90 ­Prozent“, so die Konzernführung.

Laufende Effizienzprogramme

Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen stieg 2014 um 30 Prozent auf 121 Millionen Euro. Die Marge verbesserte sich von 10,1 Prozent auf 12,6 Prozent. Die positive Ergebnisentwicklung ist auf Preisverbesserungen, höhere Volumina und einen verbesserten Produktmix sowie auf Produktivitätsfortschritte und Kostenreduktionen zurückzuführen.

Im Juni 2014 kehrte die Pfleiderer Gruppe mit der Platzierung einer 321,7-Millionen-Euro-Anleihe an den Kapitalmarkt zurück. Gleichzeitig wurde die Eigenkapitalquote auf solide 30 Prozent weiter verbessert und die Netto-Finanzverschuldung um 15 Prozent auf 324 Millionen Euro gesenkt. Neben Investitionen von über 40 Millionen Euro und der Weiterentwicklung des Produktangebots werde auch eine weitere Optimierung der Prozesse der gesamten Gruppe angestrebt. Neben laufenden Effizienzprogrammen will Pfleiderer 2015 die stärkere Bündelung der Kräfte der Pfleiderer GmbH und ihrer polnischen Tochtergesellschaft Pfleiderer Grajewo vorantreiben.