Parkgebühr per SMS eine Erfolgsgeschichte in Arnsberg

Das Bezahlen der Parkgebühr per Handy ist eine Erfolgsstory in der Stadt Arnsberg.
Das Bezahlen der Parkgebühr per Handy ist eine Erfolgsstory in der Stadt Arnsberg.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Immer mehr Autofahrer entscheiden sich die Parkgebühr in der Stadt Arnsberg per Handy zu bezahlen. Für 2014 werden erstmals mehr als 100.000 Parkgebühr-Buchungen per SMS registriert sein.

Arnsberg.. Immer mehr Autofahrer entschieden sich in den vergangenen fünf Jahren, die Parkgebühr per Handy zu bezahlen. Nach Einführung des neuen Zahlungssystems wurden im Dezember 2009 knapp über 1000 Zahlungsbuchungen per SMS an die Registriernummer „821166“ geschickt, fünf Jahre später - im November 2014 waren es rund 9200 - also eine Steigerung um mehr als das Neunfache.

„Das ist eine echte Erfolgsgeschichte“, freut sich Karlheinz Weißer, Geschäftsführer der Stadtwerke Arnsberg. Im Bereich Parkraumbewirtschaftung agieren die Stadtwerke als Dienstleister für die Stadt Arnsberg.

„Im gesamten Kalenderjahr 2014 werden wir erstmals mehr als 100 000 Parkgebühr-Buchungen per SMS registrieren. Denn bereits in den ersten elf Monaten dieses Jahres wurden 97 312 Handy-Zahlungs-Vorgänge registriert“, berichtet Horst Meier, der bei den Stadtwerken auch für die Parkraumbewirtschaftung zuständig ist.

Viele Vorteile gegenüber dem Münzautomaten

Es gibt mehrere Vorteile der SMS-Zahlungsbuchung gegenüber dem Münzautomaten. So muss der Parkkunde nicht mehr passendes Kleingeld parat haben, wenn er die Gebühr bezahlen will. Der Parkkunde, der per SMS bezahlt, kann viel stressfreier als ein Automatenkunde seine Parkzeit an der Straße festlegen. Während der Münzkunde im Vorhinein festlegen muss, wie lange ein Einkaufsbummel oder ein Arzt- oder Friseurbesuch dauern soll, kann ein Handy-Kunde nach der Erstbezahlung weitab vom Parkplatz entfernt Parkgebühr nachladen, weil er per SMS eine Nachricht über das zwischenzeitlich abgelaufene Parkticket erhält.

Parkbewirtschaftung So kann der Handy-Kunde passgenau seine Parkgebühr bezahlen, während ein Münzkunde eventuell mehr als nötig zahlt, um kein Knöllchen zu bekommen. Das Zahlen per Handy sogar von Anfang an günstiger sein, weil angesichts verschiedener Parkzonen mit verschiedenen Parktarifen an Arnsbergs Straßen das Zahlen per Handy auf 20 Cent pro 1. Viertelstunde basiert, was auch an den besonders citynahen Straßen, wo Münzzahler 25 Cent pro 1. Viertelstunde zahlen, gilt.

App „TraviPay“ fürs Smartphone könnte Systemkosten senken

„Der Komfort des Zahlens per Handy verursacht aber der Stadt jährliche Systemkosten von rund 20 000 Euro, denn um das Bezahlsystem umzusetzen, sind Dienstleister wie die für die Stadt Arnsberg tätige Erlanger Firma „sunhill technologies“ nötig. Die Stadtwerke suchen derzeit nach Wegen, diese Systemkosten zu reduzieren.

Parkplatzproblem Hierfür gibt es mehrere Optionen, über die noch nicht entschieden wurde. Möglich wäre eine stärkere Nutzung der App „TraviPay“, was auch für die Stadt kostengünstiger wäre. Möglich wäre auch, im bisherigen SMS-System die Kurznachrichten mit Werbung zu versehen. Der Einzelhandel ist hieran aber noch nicht sonderlich interessiert.

„Ich kann also nicht ausschließen, dass für den Autofahrer die Parkgebühr-Bezahlung per Handy etwas teurer werden könnte. Letztlich wird die Politik entscheiden müssen. „Wann eine solche Entscheidung - möglicherweise im nächsten Jahr - ansteht, kann ich heute noch nicht sagen“, meint Weißer abschließend.