Nur einer der Angeklagten räumt Taten ein

Arnsberg..  Mit zwei höchst unterschiedlich gesprächigen Arnsberger Angeklagten hat es das Arnsberger Landgericht beim Prozess zu der Raub- und Überfallserie aus dem Herbst des vergangenen Jahres zu tun. Das Duo ist unter anderem angeklagt, gemeinsam Raubüberfälle auf einen Taxifahrer, mehrfach auf eine Tankstelle zwischen Hüsten und Herdringen sowie auf eine Bäckerei in Neheim begangen zu haben. Während der 34-jährige L. weitestgehend seine Beteiligung an den Taten gesteht und sich auch bei Opfern entschuldigen möchte, sich allerdings aufgrund einer Drogenproblematik nicht an alle Einzelheiten erinnern können und bewusst auch keinen Mittäter belasten will, gibt sich der 32-jährige Mitangeklagte W. auch auf mehrfache Nachfrage des Gerichts verschlossen.

Er gestand nur die Beteiligung am Überfall auf einen Taxifahrer. „Mein Vertrauen zu deutschen Gerichten ist gebrochen“, sagte er, „es ist die Arbeit von Staatsanwaltschaft und Polizei, zu beweisen, dass es zu war!“. Er werde „nix“ sagen, wiederholte er mehrfach.

Der Angeklagte L. will den Überfall auf die Bäckerei nicht verübt haben, sondern sei selbst davon überrascht worden. Vor Gericht spricht er stets von „Wir“, nennt aber den Mitangeklagten ausdrücklich nicht als Mittäter.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE