Neheimer Gemeindehaus wird weitergebaut

Nachdem im April die Eilanträge der Neubaugegner beim Verwaltungsgericht eingegangen waren, ruhen die Arbeiten für den Gemeindehaus-Neubau
Nachdem im April die Eilanträge der Neubaugegner beim Verwaltungsgericht eingegangen waren, ruhen die Arbeiten für den Gemeindehaus-Neubau
Foto: WP

Neheim..  In der Evangelischen Kirchengemeinde zeichnet es sich ab, dass die derzeit ruhenden Bauarbeiten für das neue Gemeindehaus an der Burgstraße wieder aufgenommen werden, bevor das Verwaltungsgericht Arnsberg über die eigentliche Klage gegen den Neubau entschieden hat.

Denn die Eilanträge der Neubaugegner waren vom Gericht bereits mit einer so eindeutigen Begründung abgelehnt worden, dass das Risiko, dass das Gericht in der Klage-Entscheidung doch noch die Baugenehmigung aufhebt, als gering erscheint. Wohl gemerkt: „Erscheint“. 100 Prozent Sicherheit, dass das Gericht beim Klageverfahren den Antrag auf Aufhebung der Baugenehmigung ablehnt, gibt es nicht.

Presbyterium berät am 17. Juni

Deshalb wird die Evangelische Kirchengemeinde in den nächsten Tagen zusammen mit dem von ihr eingeschalteten Rechtsanwalt die Begründung des Gerichts genau prüfen, bevor in einer Presbyteriumssitzung am 17. Juni über die Wiederaufnahme der Bauarbeiten entschieden wird.

Zwei benachbarte Hauseigentümer, die die Stadt Arnsberg auf Aufhebung der Baugenehmigung verklagt hatten, haben sich bisher noch nicht öffentlich über ihr weiteres Vorgehen geäußert. Theoretisch wäre es möglich, bei Abweisung der Klage am Verwaltungsgericht Arnsberg das juristische Verfahren in zweiter Instanz am Oberverwaltungsgericht Münster fortzusetzen. Dadurch würde sich die Rechtsunsicherheit für die Kirchengemeinde - sie ist Beigeladene im Gerichtsverfahren - weiter hinziehen. Über die Dauer des gesamten juristischen Verfahrens können Außenstehende zum derzeitigen Zeitpunkt nur spekulieren.

Klar ist aber, dass die Baufirma nicht „Gewehr bei Fuß“ steht, um die Arbeiten wieder aufzunehmen. Selbst nach entsprechendem „Grünen Licht“ des Presbyteriums wird es eine gewisse Zeit dauern, bis die Bauhandwerker wieder anrücken.

Eine Fertigstellung des Gemeindehaus-Neubaus zum 31. 12. 2015 ist nicht mehr zu erwarten. Der neue Eigentümer des bisherigen Gemeindehauses am Fresekenweg hat aber der Kirchengemeinde nur Nutzungsrechte bis Ende 2015 zugebilligt. Daher führt die Kirchengemeinde zurzeit Gespräche, um für die Übergangszeit (bis zur Fertigstellung des neuen Gemeindehauses) Räume für kirchliche Gruppen zu finden. Hierüber soll u.a. in der Gemeindeversammlung am 14. Juni um 17 Uhr in der Pauluskirche informiert werden.