Nachbarschaft

Meine Nachbarn feiern gerne. Das ist schön, weil es die Geselligkeit und das nachbarschaftliche Mit­einander fördert. Vom WM-Rudelgucken über gemeinsame Ausflüge in Herren- und Damenrunden bis hin zu spontanen Sommer­festen auf dem Garagenplatz ist ­alles dabei. Niemand muss, jeder kann mitmachen. Mitgebracht wird das, was jeder gerade so in Keller, Kühlschränken und Speisekammern noch findet. Jetzt war es wieder soweit: „Heute Wintergrillen!“, rast nach den Weihnachtstagen spontan die Kurznachricht durch die WhatsApp-Gruppe. Wie immer Kind und Kegel dabei, eine Garage frei geräumt, den Bulli als Windschutz in Position gefahren, den CD-Player aufgedreht, Feuerkorb und Grill angeheizt. Bis Mitternacht steht die Straße Kopf: Die Frauen tanzen zwischen Sommerreifen-Stapel und Werkzeug-Regal „Atemlos durch die Nacht“, die Männer probieren in westfälischer Runde aus, was alles gut von ­Innen wärmt und den eiskalten Ostwind besser ertragen lässt. Alle rücken zusammen und wahren doch die nötige Distanz. Gute Nachbarschaft will gepflegt sein.