Mitarbeiter verstehen den Kunden

Sundern..  Die Sparkassen aus dem Hochsauerlandkreis bewegen sich auf Rekordniveau, und das obwohl die Rahmenbedingungen eher schlechter, denn besser werden. Den Kunden scheint aber ein Sparbuch der Sparkasse noch immer sicherer zu sein, deshalb kletterten die Kundeneinlagen auf ein Rekordniveau: „Von 2,319 Mrd. stiegen sie auf 2,401 Mrd. Euro um 3,5 Prozent“, bestätigte Peter Wagner (Sparkasse Hochsauerland).

Dieser Trend spiegelt die Bemühungen der vier Institute im HSK wider: „Wir bieten eine ganzheitliche Beratung und setzen nicht auf Einzelmaßnahmen“, begründet Wagner diesen Rekord. Nicht unwichtig dabei: Alle 753 Mitarbeiter in den 66 Filialen sind aus der Region, zwei Drittel betätigen sich auch ehrenamtlich: „Das ist der Unterschied zu andern, unsere Mitarbeiter stehen in der Lebenswirklichkeit der Kunden“, so Peter Vogt (Stadtsparkasse Schmallenberg). Übrigens: 2 Mio. Euro haben die vier Sparkassen sich in 2014 Sponsoring von Vereinen, Sport, Umweltschutz, Kultur und sozialen Zwecken kosten lassen.

Angst um die Entwicklung bei den Zinsen zeigte sich aber auch bei den vier Vorstandsvorsitzenden: „Das Niedrigszinsniveau stellte die Arbeit der vier Sparkassen zunehmend vor Herausforderungen“, so Wagner, der verdeutlichte, dass natürlich die Erträge bei solch einer Lage schrumpften. Die Hoffnung, dass es keine Negativzinsen geben werde, bleibt bestehen: „Bei einer gesunden Wirtschaftslage können wir damit noch leben.“ Wenn es dennoch mit den Zinsen weiter abwärts gehe, müsse man die Kosten anpassen, so Wagner.

Immobilien sehr beliebt

Positiv Tendenzen gibt es aber auch: „Das zeigt auch die Entwicklung bei den Bausparverträgen“, bestätigte Wagner ein Plus von 6,3 Prozent. Vorbehalte gegen unabschätzbare Risiken sind Tradition beim Sauerländer, deshalb steigt das Wertpapiergeschäft nur um 0,3 Prozent. Hingegen nutzten viele Kunden die Niedrigszinslage zum gesteigerten Konsum. „Auch Darlehen für Ausbau und Renovierungen oder Neukauf einer Immobilie standen 2014 vermehrt an“, so Heinz-Dieter Tschuschke von der Sparkasse Meschede. „Das scheint für den Sauerländer immer noch eine ideale Form der Vermögensanlage zu sein.“ Auf hohem Niveau wurden die gewerblichen Kreditgeschäfte bei 2,50 Mrd. Euro gehalten (2013: 2,513 Mrd. Euro), berichtete Tschuschke weiter. Angesichts der hohen Belastung durch Sondertilgungen sei dies ein Erfolg.

Konsumfreude bleibt bestehen

Der Ausblick von Norbert Runde (Sparkasse Arnsberg/Sundern) fiel positiv aus: „Wir erwarten einen verhaltenen Aufwärtstrend der Wirtschaft, und in den privaten Haushalten hält die Konsumfreude an.“ Gleichzeitig warnte er vor der Öffnung der Kapitalmärkte: „Die Finanzstrukturen dürfen nicht einer Vereinheitlichung zum Opfer fallen.“