Michael Hinse neuer Vorsitzender

Herdringen..  Als Matthias Münstermann seinen Koffer nahm und den Platz des 1. Vorsitzenden auf der Bühne im Spielerheim der Freilichtbühne Herdringen verließ, spendeten die rund 100 Vereinsmitglieder immer noch stehend Applaus: Nach rund 36 Jahren Vorstandsarbeit stellte sich Münstermann nicht mehr zur Wahl. Vor vier Jahren hatte er das schon angekündigt.

„Ich halte keine Abschiedsrede, es gibt noch Aufgaben und bleibe euch erhalten“, so Münstermann. Die Frauen riefen ihm scherzhaft zu: „Ja gerne, bei uns in der Küche.“ Sein Nachfolger ist Michael Hinse, der von der Freilichtbühnengemeinschaft „Kassen-Michel“ genannt wird. Einstimmig war die Wahl. Hinse verwaltete bis zur Generalversammlung 12 Jahre die Finanzen der Herdringer Bühne. Sein Nachfolger ist Christian Kaufhold.

Bei der Wahl zum 1. Vorsitzenden gab der 2. Vorsitzende Thomas Lepping bekannt, dass Hinse nur für ein Jahr den Vereinsvorsitz übernimmt. So wie es aussieht, wird dann Lepping den Vorsitz übernehmen. „Ich werde aber auch weiterhin 1. Brudermeister der Holzenern Schützen bleiben“, versicherte Lepping. Nur derzeit sei eine Doppelbelastung als Vorsitzender beider Vereine nicht möglich. Die erste Amtshandlung von Hinse war, seinen Vorgänger Matthias Münstermann zum Ehrenvorsitzenden zu ernennen. Das Votum der Generalversammlung war einstimmig.

„Ich habe in dieser Zeit viel gelernt. Es war einfach wunderbar. Die Zeit möchte ich nicht missen“, so Münstermann. Doch bevor er seinen Koffer nahm, gab er noch einen positiven Geschäftsbericht ab. Einziger Wermutstropfen waren die Besucherzahlen. Sie beliefen sich auf 20229 (2013 = 24041). „Weltmeisterschaft, schlechtes Wetter, weniger Kinder und Schulklassen waren der Grund für den Zuschauerschwund“, meint Münstermann. Beim Familientheater werden deshalb Vorstellungen auch samstags um 16 Uhr angeboten. Der Geschäftsbericht war ziemlich lang, da sich das Vereinsleben nicht nur auf der Bühne abspielt. Ausflüge, Arbeitstagungen des Verbandes Deutscher Freilichtbühnen und viel Jugendarbeit stehen auf der Agenda.

Denn 85 aktive Kinder zwischen 2 und 15 Jahren wollen nicht nur beim Familientheater auf der Bühne stehen. Kinderwartin Susanne Franke und Jugendwartin Linda Schmidt halten die Truppe gut zusammen. Münstermann gab bekannt, dass im Sommer 2015 ein neues Kostümhaus mit Kassenhaus hinter der Vogelstange gebaut wird. Ein Requisitenbunker, kurz RQB genannt, wurde schon 2014 unterirdisch eingerichtet.

Jetzt Ehrenvorsitzender

Der neue Vorsitzende Hinse stellte einen positiven Kassenbericht vor. „Trotz geringerer Zuschauerzahlen können wir zufrieden sein“, betonte er. Er beklagte nur, dass die Tantiemen schon bevor ein Satz auf der Bühne gesprochen ist, bezahlt werden müssen. In 2014 waren es 17319 Euro. Das momentane finanzielle Polster wird benötigt. Liegenschaftwart Bernd Franke bemerkte, dass das zwölf Jahre alte Spielerheim in die Renovierungsphase kommt.

Er wünscht sich eine Spielecke für die wachsende Kinderzahl am Spielerheim. Bei den Wahlen wurden in den Ämtern einstimmig bestätigt: Saskia Senft, Dirk Winkler, Christian Albrecht, Markus Strotmeyer, Benedikt Schmidt, Lucia Flückiger, Bernd Franke, Elisabeth Lehmenkühler, Susanne Franke, Brigitte Albrecht, Vera Guntermann, Resi Neuhaus, Ulrike Molin-Franke, Bernd Münstermann.

Info

Langjährige Mitglieder wurden mit der goldenen oder der silbernen Ehrennadel vom Bund Deutscher Amateurtheaters für ihre aktive Arbeit geehrt.


Die goldene Ehrennadel der Freilichtbühne für 50 Jahre wurden Hetti Schlinkmann und Heribert Tetampel überreicht.

Gold (40 Jahre): Franz Flügge, Agnes Hosfeld, Erika Riemer, Elisabeth Lehmenkühler, Beatrix Münstermann, Ursula Westhoff.


Silber (25 Jahre): Martin Guntermann, Volker Lehmenkühler, Gabi und Bernd Münstermann, Anke Schulte-Borghoff, Matthias Eickel.