Das aktuelle Wetter Arnsberg 18°C
GEMA

Martinsumzüge müssen auf Liedgut achten - GEMA sitzt Veranstaltern im Nacken

10.11.2012 | 06:00 Uhr
Martinsumzüge müssen auf Liedgut achten - GEMA sitzt Veranstaltern im Nacken
Singen beim Martinszug kann Geld kosten. Je nach Liedgut könnte die GEMA abkassieren.Foto: Ted Jones

Arnsberg/Sundern.  Laterne angezündet und losmarschiert? Denkste! Organisatoren der traditionellen Martinsumzüge müssen sehr gut überlegen, wer als Veranstalter auftritt, welche Lieder gesungen und ob deren Texte per Handzettel verteilt werden - sonst haben sie womöglich bald die „GEMA“ am Hals. Beispiele aus der Stadt Arnsberg.

Fakt ist, die „Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Verwertungsrechte“ hat bereits vor einiger Zeit rund 36 000 ­KiTas in ganz Deutschland angeschrieben und darauf aufmerksam gemacht, „dass bei der Vervielfältigung von Texten und Liedern, die in den vergangenen 70 Jahren komponiert wurden, Urheberrechte vergütet werden müssen.“

Auch ins Familienzentrum „Kunterbunt“ in Hachen flatterte ein „GEMA-Brief“. „Wir haben das dann in einer Leiterinnenrunde thematisiert, die Stadt hat sich der Sache daraufhin angenommen“, erinnert sich Karen Buzilowski, Leiterin der städtischen KiTa, deren Kinder am Freitag mit Martin auf Tour gingen. „Außerdem verteilen wir keine Textzettel, wir haben unsere Lieder auswendig gelernt“, so die Erzieherin weiter.

Gut zu wissen ist, ein „Klassiker“ kostet definitiv nichts: „Der Autor des Volksliedes ‘Laterne, Laterne’ ist nicht bekannt, das Singen somit gebührenfrei“, sagt die Behörde mit Sitz in Berlin. Gut zu wissen ist auch, dass Kirchengemeinden als Veranstalter von Martinszügen nicht extra zur Kasse gebeten werden können: „1986 hat die katholische Kirche einen bundesweit geltenden Vertrag mit der GEMA geschlossen“, erklärt Thomas Throenle auf Anfrage. Das Vertragswerk decke auch Martinszüge mit ab - vor­ausgesetzt, die jeweilige Gemeinde ist Organisator, es wird kein Eintritt verlangt und nicht getanzt, so der Sprecher des Bistums Paderborn.

Schützen in Alt-Arnsberg und Neheim wittern Skandal

In Alt-Arnsberg und Neheim treten jedoch jeweils die Schützen als Veranstalter in Aktion. „Es ist skandalös, dass die GEMA jetzt auch noch für altes Volksliedgut wie ‘Rabimmel, Rabammel, Rabumm’ abkassieren will“, ärgert sich Klaus Humpe. Er sei davon „völlig überrascht“, sagt der Oberst der Neheimer Jäger und appelliert an Gesetzgeber und heimische MdBs, „endlich klare Regelungen zu schaffen“. „Bei kommerziellen Veranstaltungen mag man es noch einsehen“, so Humpe, aber bei einem ehrenamtlich organisierten Martinszug, für den in der Regel der Veranstalter Geld zuschieße, Gebühren zu erheben, wäre „einfach unglaublich“.

Torsten Koch



Kommentare
13.11.2012
13:25
die GEMA hat nicht mehr alle Tassen im Schrank
von Oldsiggi | #60

Den Kampf gegen Raubkopierer im Internet hat die GEMA längst verloren. Jetzt versucht sie sich (angeblich) entgangene Gewinne von Kleinkindern zurück zu holen.
Das ist unseriös und unmoralisch. Ist denn niemand da, der solchen Machenschaften Einhalt gebietet?

1 Antwort
Martinsumzüge müssen auf Liedgut achten - GEMA sitzt Veranstaltern im Nacken
von DerBiker72 | #60-1

Doch, aber die tun ja nichts.

12.11.2012
15:10
Martinsumzüge müssen auf Liedgut achten - GEMA sitzt Veranstaltern im Nacken
von virt77 | #59

An Dreistigkeit und Unverschämtheit ist die GEMA kaum noch zu überbieten.

Ich wäre dafür den Martinszug zu streichen. Genauso wie die Stadtteilfeste, die wegen der GEMA nicht stattfinden können. Anstatt dessen sollten wir alle zusammen zur GEMA-Aussenstelle laufen und schweigen. Ansonsten könnte es ja sein, das man GEMA-geschützte Werke aufführt.

Und nochmal an alle Mitforisten : Die GEMA hat vor ein paar Wochen angefangen, Leute dafür zu bezahlen im Internet das Vorgehen der GEMA in diversen Foren zu verteidigen, auch hier. Man darf sich davon nicht täuschen lassen.

12.11.2012
09:29
Alternative: Gemeinfreie Musiksammlungen
von hucki | #58

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass mich diese Geldschinderei der GEMA ank****.
Aber zum Glück gibt es ja noch Menschen, die ein Herz für Kinder haben wie z.B. die Musikpiraten (e.V.). Dieser Verein hat im letzten Jahr eine gemeinfreie Liedersammlung für Kinder herausgegeben, die man sich selber ausdrucken oder über einen online Druckservice als Buch (günstig) bestellen kann. Diese Texte dürfen frei kopiert und gesungen werden, ohne dass die GEMA dafür die Hand aufhalten darf.
Hier der entsprechende Artikel (mit Links zum Download): http://musik.klarmachen-zum-aendern.de/kinder-wollen-singen

12.11.2012
08:21
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #57

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

12.11.2012
07:42
Martinsumzüge müssen auf Liedgut achten - GEMA sitzt Veranstaltern im Nacken
von B.Schmitz | #56

Da kann mal mal sehen, wie schlau Deutschlands Kinder sind. Können schon mit 1, 2, 3 usw. Jahren lesen und das noch wenn es Dunkel ist.
Die Gema hat für mich nicht mehr alle Tasse im Schrank. Aber Deutschland wird nun einmal von Lobbyisten und Abzockern regiert und daran wird sich wohl auch nichts ändern.

11.11.2012
14:19
Martinsumzüge müssen auf Liedgut achten - GEMA sitzt Veranstaltern im Nacken
von Emagic | #55

Kindergartenkinder brauchen Texte auf Papier und können lesen???????
Also ich finde, die GEMA übertreibt massiv wenn sie die Hand bei Martinsumzügen aufhält -;-

1 Antwort
Martinsumzüge müssen auf Liedgut achten - GEMA sitzt Veranstaltern im Nacken
von Guus | #55-1

Die Politik beauftragt doch die GEMA. Hier ist doch endlich mal Regelungsbedarf zu sehen, aber warum tut sich hier nichts ????

Muss es erst über die EU kommen oder können die Deutschen eigenen Unsinn auch noch selbst abschaffen ?!? Ach, ich habe vergessen, die Praxisgebühr hat ja auch noch Jahre gehalten....

11.11.2012
14:09
@ #53 von Susan2012
von gambler1 | #54

Sind Sie Mutter von einem (oder meheren) Kindergartenkind(er) ?

Und kennen Sie von allen Liedern den Text 100% auswendig ?

Wahrscheinlich nicht!
Denn sonst würden Sie wissen, das es eigentlich ohne Texte auf Papier bei Kindern dieses Alters NICHT geht!

GEMA, go Home!


11.11.2012
13:55
Martinsumzüge müssen auf Liedgut achten - GEMA sitzt Veranstaltern im Nacken
von Susan2012 | #53

Abzocke - ja sicher, für den Deutschen ist es immer Abzocke wenn er sich nicht an Vorgaben hält und zur Kasse gebeten wird - ob das nun Geschwindigkeitsübertretungen sind, Telefonieren während der Fahrt oder wen wie hier Noten und Texte kopiert werden - es ist Abzocke!


11.11.2012
13:41
Üble Abzocke
von peerkeinstueck | #52

Ja, ein Skandal, Kinder abzuzocken.

Aber das ist ja nur die Spitze des Eisbergs.

Wie jetzt durchsickerte, werden die KITAS noch viel mehr abgezockt. So müssen die z.B. das Spielzeug bezahlen, das dort gebraucht wird, das Essen, selbst die Putzfrau weigert sich, zugunsten unsere Kinder kostenlos den Dreck wegzumachen.

Und, was der Gipfel ist, selbst die Erzieherinnen verlangen Geld für ihre Arbeit.

Da ist für unsere Wut(bürger)-Kommentatoren noch viel Arbeit.

6 Antworten
Keine Angst.....
von creck | #52-1

....als Wutbürger zahle ich diese Dinge mit meinen Steuern gern für Ihre Kinder mit.
Nur die Nachlösegebühr für die kopierten Martinslieder überweisen Sie bitte selbsttätig bis zum Beginn der Adventszeit auf das Konto der GEMA in München.

Dann werden nämlich neue Gebühren fällig!

Martinsumzüge müssen auf Liedgut achten - GEMA sitzt Veranstaltern im Nacken
von DerBiker72 | #52-2

Dümmere Vergleiche kann man gar nicht mehr stellen. Vom Verstand am Thema vorbei!

Martinsumzüge müssen auf Liedgut achten - GEMA sitzt Veranstaltern im Nacken
von virt77 | #52-3

Wieviel Geld bekommen Sie eigentlich von der GEMA für die Stimmungsmache ? Ich hoffe das ist Ihnen das wert.

virt77 | #52-3
von peerkeinstueck | #52-4

Nur weil man nicht mit der Meute bellt, ist man gleich bezahhlter Meinungsmacher?

Fast niemand, der hier schreibt, hat auch nur einen Moment an die Rechte der Autoren gedacht.

Wenn es endlich für die KITAS und Shculen Pauschalverträge mit der GEMA gäbe, wie die Kirchen es schon lange praktizieren, wäre das ganze Problem aus der Welt.

Und dass die Fristen (70 Jahre) viel zu lange bemessen sind, habe ich weiter unten auch schon angemerkt. Aber differnzeirte Meinungen sind hier ja nicht gefragt.

Wäääh, die böse GEMA macht uns alles kaputt. Das sind die Argumente, die hier zählen.

Martinsumzüge müssen auf Liedgut achten - GEMA sitzt Veranstaltern im Nacken
von DerBiker72 | #52-5

Wer noch ein bisschen Verstand und Moral hat, kann gar nicht pro GEMA sprechen, in dieser Beziehung gar nicht. Ist eine KITA ein Club oder eine DISCO oder gar eine Konzertveranstaltung? Die sollten die Kirche mal im Dorf lassen.

Martinsumzüge müssen auf Liedgut achten - GEMA sitzt Veranstaltern im Nacken
von peerkeinstueck | #52-6

Und schon wieder Beleidigungen.

Ich habe also keinen Verstand und keine Moral, weil ich mich weigere, eine Sache zu beurteilen, ohne die vorgefasste Meinung der Medien und des Mobs zu übernehmen?

Dass Sie mich beschimpfen, ohne auch nur auf ein einziges Argument von mir einzugehen, spricht für sich.

11.11.2012
13:16
Martinsumzüge müssen auf Liedgut achten - GEMA sitzt Veranstaltern im Nacken
von Kohlensteiger | #51

Wenn ich ein Lied pfeiffe, was kostet das so in etwa an Gema Gebühren???

Gibt es da Preislisten?

Was ist mit Duschgesängen??????

Fragen über Fragen!!!!!!!!!!

1 Antwort
Martinsumzüge müssen auf Liedgut achten - GEMA sitzt Veranstaltern im Nacken
von Catman55 | #51-1

Das hängt im wesentlichen ab, wo sie ihre Duschgesänge zu geben pflegen - zu Hause in ihrem eigenen Bad oder vor einem großen Publikum auf der Bühne. ;-)

Aus dem Ressort
„1m2Ausbildung“  in der IHK
Ausbildung
Kreativ, witzig, futuristisch, originell und: informativ. Das alles trifft auf die Ausstellung „1m2 Ausbildung“ zu, mit der die IHK Arnsberg einmal mit ganz anderen Stilformen Berufsbilder und Ausbildungsmöglichkeiten präsentiert. Besonders für Schulen eine Chance, auf ungewohntem Weg den künftigen...
In Wettmarsen entsteht kein Solarpark
Planungs-Rückzieher
Entgegen seiner früheren Absicht will der Erwitter Projektentwickler Matthias Kynast nun doch keinen Solarpark auf der ehemaligen Bodendeponie in Holzen-Wettmarsen errichten. Als einen Grund nannte Kynast die reduzierte Stromeinspeisevergütung im Rahmen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG).
Gründliche Vorbereitung ist nötig
Inklusion
Die Inklusion stellt neue Anforderungen an Schulen. 32 Schülerinnen und Schüler mit besonderem Förderbedarf wurden jetzt an den weiterführenden Regelschulen der Stadt Arnsberg angemeldet. Der städtische Fachbereich Schule hatte sich bemüht, die Kinder unter Berücksichtigung von Kapazitäten,...
Drei Verletzte im Seufzertal
Unfall
Auf der L 735 zwischen Wennigloh und Arnsberg hat ein Pkw am Donnerstagmorgen gegen 8 Uhr aus bislang ungeklärter Ursache einen entgegenkommenden Lkw touchiert, prallte dann gegen einen Baum und wurde von dort die Böschung hinuntergeschleudert. Die aus Sundern stammende Fahrerin (20) des Pkw war in...
„A“ als gemeinsamer Anfang für alle
Gesamtstädtisches...
Das seit mehreren Jahren vorbereitete gesamtstädtische Marketing für Arnsberg kommt in Gang. Die Werbegemeinschaften aus Arnsberg, Neheim und Hüsten haben vereinbart, ein gemeinsames gesamtstädtisches Marketing-Gremium unter Beteiligung von Industrie, Handel, Gastronomie und Dienstleistern...
Fotos und Videos
Jägerfest Sternschießen
Bildgalerie
Jägerfest
Jägerfestzug
Bildgalerie
Jägerfest 2014
Jägerfest Bayerischem Abend
Bildgalerie
Jägerfest 2014
Neheimer Jägerfest 2014
Bildgalerie
Jägerfest