Kulturausschuss für Variante Treppe

Die neue Variante „Treppe“ der Stuttgarter Architekten Bez+Kock im Querschnitt – von der Ruhrstraße aus betrachtet.
Die neue Variante „Treppe“ der Stuttgarter Architekten Bez+Kock im Querschnitt – von der Ruhrstraße aus betrachtet.
Foto: WP

Arnsberg/Hochsauerlandkreis..  Wertet man die Sitzung des Kreis-Kulturausschusses gestern Abend im Blauen Haus als „Stimmungs-Barometer“ für die neue Umbauplanung des Sauerlandmuseums (wir berichteten), dann dürfte diese demnächst umgesetzt werden:

Jedenfalls empfiehlt die große Mehrheit der Ausschuss­mitglieder – bei zwei Enthaltungen und zwei Gegenstimmen – dem Kreistag, der von der Kreisverwaltung vorgelegten Beschluss­fassung zu folgen. Diese lautet wie folgt:

„Der Hochsauerlandkreis gibt die bisherige Planung für das Museums- und Kulturforum Südwestfalen mit einer unterirdischen Verbindung zwischen Bestandsbau (Landsberger Hof) und Neubau unter starker Inanspruchnahme des Hanges auf. Stattdessen sollen die Architekten/Generalplaner Bez+Kock (Stuttgart) die Variante „Treppe“ – bei einem Gesamtbudget von 12,7 Mio. Euro – realisieren. Dabei ist eine Reserve von 400 000 Euro berücksichtigt. CDU und SPD möchten diese Planung forcieren, wobei Planungsfeinheiten (u.a. Außenfassade) noch nachjustiert werden sollen. Die FDP ist noch unschlüssig, enthielt sich.

Allerdings gibt es auch kritische Stimmen. Die Linke-Fraktion im Kreistag beantragt, den Beschluss zur Erweiterung des Sauerlandmuseums zurückzunehmen und nur den Altbau zu renovieren. Auch der jetzt vorliegende Bauplan sei nicht sinnvoll zu finanzieren; außerdem sei der neue Entwurf des Architekten „einfallslos und öde“. Die SBL ist ebenfalls gegen den Neubau. „Fortsetzung folgt“ heißt es bereits in Kürze: Zwecks Beschlussfassung zur Zukunft des Sauerlandmuseums kommen die Kreistagsmitglieder schon am nächsten Dienstag, 28. April, im Mescheder Kreishaus zusammen (öffentliche Sitzung ab 17 Uhr).