„Kulturalarm“ geht weiter

Foto: WP Ted Jones
Was wir bereits wissen
Der „Kulturalarm“ geht weiter: Die jungen Organisatoren planen am 12. Juni ihre dritte Open-Stage-Veranstaltung. Diesmal soll es ein Open Air-Konzert in den Bürgergärten in Arnsberg sein.

Arnsberg..  Sie wollten „Kulturalarm“ in der Stadt schlagen – und das hat geklappt. Die gleichnamige Organisatoren-Gruppe hat sich mit ihrer „Open Stage“-Idee längst im Kulturkalender der Stadt etabliert. Am 12. Juni organisiert das aus dem Projekt „Generation Zukunft Arnsberg“ hervorgegangene junge Team in den Bürgergärten Arnsberg bereits die dritte Veranstaltung.

„Das ist jetzt eine besondere Herausforderung“, sagt Anna von Canstein von der „Kulturalarm“-Gruppe, „zum ersten Mal planen wir ein Open-Air. Das macht es noch spannender.“ Bühnenaufbau, Licht- und Tontechnik, Security, Getränke und Essen – das alles muss organisiert und koordiniert werden. Und das alles machen die „Kulturalarmer“ ehrenamtlich in Eigenregie, diesmal unterstützt vom Förderverein Bürgergärten Twiete. Nicht zuletzt dafür und für ihre Idee wurde die Gruppe im Januar auch von unserer Zeitung als einer der Preisträger beim Wettbewerb „Junges Engagement“ ausgezeichnet.

Plattform wird geboten

Das „Open Stage“-Konzept ist einfach und improvisiert: Musikern und anderen Kulturtreibenden, die eine Bühne suchen, wird eine Plattform geboten, sich zu präsentieren. Voranmeldungen sind sinnvoll, damit die Organisatoren einen Ablaufplan für die Bühne erstellen können.

„Man kann aber auch abends spontan kommen und spielen, wenn die Bühne frei wird“, sagt Anna von Canstein. Die Bühne in den Bürgergärten ist von 18 bis 23 Uhr geöffnet.