Das aktuelle Wetter Arnsberg 3°C
Kreiswehrersatzamt

Kreiswehrersatzamt in Arnsberg wird zu einem Beratungsbüro

25.04.2012 | 08:00 Uhr
Kreiswehrersatzamt in Arnsberg wird zu einem Beratungsbüro
Früher drangvolle Enge, seit Aussetzung der Wehrpflicht gähnende Leere: das Kreiswehrersatzamt in Arnsberg.

Arnsberg.  Das Kreiswehrersatzamt soll nach entsprechender Gesetzesänderung mit Wirkung vom 1. Dezember von seinen bislang zugewiesenen Aufträgen entbunden werden. Nach derzeitiger Entscheidungslage wird das Amt dann in ein Karriereberatungsbüro umgewandelt. Betriebsbedingte Kündigungen werden ausgeschlossen.

Für die noch 52 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird derzeit die Möglichkeit einer weiteren Verwendung im Bereich der Bundeswehr überprüft. Wie Dr. Bettina Warnecke als Sprecherin des zuständigen Wehrbereichskommandos III in Düsseldorf erklärte, soll vorrangig eine interne Unterbringung im Ressort sichergestellt werden.

„Für den Standort bietet sich zumindest für einige Mitarbeiter ein Einsatz im Karriereberatungsbüro an.“ Darüber hinaus würden externe Unterbringungsmöglichkeiten im Bereich anderer Bundesbehörden ermittelt. „Lebensältere“ Zivilbeschäftigte könnten Altersteilzeit beantragen bzw. die im Tarifvertrag festgelegte Härtefallregel nutzen. Betriebsbedingte Kündigungen schließt Warnecke aus.

Sorge machen Halbtagskräfte

Zu den 52 Angehörigen des Kreiswehrersatzamtes zählen neben den Beamten und Angestellten ärztliches Hilfspersonal und Halbtagskräfte. „Wir sind, was die weitere Verwendung unserer Mitarbeiter betrifft,“ sagt deren Personalvertreter Ralf Nimbs, „bislang auf einem guten Weg und haben die Hoffnung, alle adäquat unterzubringen“.

Nimbs lobte in diesem Zusammenhang die Unterstützung anderer Behörden. „Sie haben uns geholfen und bereits qualifiziertes Personal übernommen.“ Aber bei etwa 20 bis 25 der Kolleginnen und Kollegen wisse man noch nicht, wie es weitergehen wird. Das größte Problem sieht Nimbs bei den Halbtagskräften, für die eine Versetzung in örtlich weiter entfernte Behörden wenig Sinn mache. Dennoch geht er letztlich von einer vernünftigen Lösung aus. „Wir hoffen auch auf das Wort des Bürgermeisters, der uns seine Unterstützung zugesagt hat.“

Nur noch 38 Mitarbeiter

Aktuell, so der Personalvertreter, seien noch rund 38 MitarbeiterInnen vor Ort. „Die anderen sind bereits versetzt, werden aber nominell noch bei uns geführt.“ Nimbs rechnet damit, dass letztlich in dem neuen Karriereberatungsbüro neben den Wehrdienstberatern (Soldaten) nur ein Zivilbeschäftiger verbleiben wird. „Alle anderen müssen wohl aus Arnsberg weg.“

Achim Gieseke



Kommentare
Aus dem Ressort
Jede Wennigloher Meinung zählt
Bürgerbefragung
Post vom „Forum“ erhalten die Wennigloher in diesen Tagen: Ein Anschreiben mit einem kurzen Fragebogen auf der Rückseite wird an alle Haushalte des rührigen Dorfes verteilt – insgesamt rund 440 Exemplare. Mit dieser Bürgerbefragung möchte der ohnehin schon sehr aktive „Arbeitskreis für...
Guter Besuch beim sommerlichen Wintermärchen
Weihnachten
Die nunmehr elfte Auflage der „Winterwelt im Alten Feld“ der Caritas-Werkstätten-Arnsberg (CWA) erinnerte diesmal vom Wetter her eher an Ostern, bei strahlendem Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen zogen gestern Nachmittag unzählige Besucher ins Alte Feld.
Tanz im Rathaus-Foyer
Kulturszene
„Die Spezialisten“ des generationsübergreifenden Tanz-Theater Projektes hatten es in vier Wochen geschafft mehrere kleine Szene auf die „Bühne“ zu bringen. Bei der Aufführung gab es aber keine übliche Theaterbühne, die Bühne war das große Foyer im Arnsberger Rathaus.
Chaos Computer Club in Arnsberg
Internet
Samstagmittag. Die 250 Jahre alte Marienglocke im Glockenturm von Arnsberg schlägt zwölf. Drei Gestalten zucken zusammen: Umgeben von Kabelgewirr sitzen Anselm, Aras und Fabian in der Kuppel des historischen Turmes und zählen die Schläge.
„Notgeld“ aus Neheim-Hüsten fürs Stadtarchiv gesichert
Erfolgreicher Aufruf
Fast 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs sind manche Besonderheiten aus der Neheim-Hüstener Nachkriegszeit in Vergessenheit geraten. So wissen nur noch wenige Bürger, dass es 1947 Notgeld für die damalige Stadt Neheim-Hüsten gab. Notgeld kennt man eher aus dem Inflationsjahr 1923. Vor Kurzem...
Fotos und Videos
KLAKAG Ordensfest
Bildgalerie
Karneval
Sauerlands schönste Seiten
Bildgalerie
Leserfoto-Aktion
Turnier für Tanzgarden im HSK
Bildgalerie
Tanzgarden
Downtown Groove 2014
Bildgalerie
Kneipennacht