Kreis baut Straßen in Sundern aus

In dieKreisstraße 24 nahe Röhrenspring, hier im „tiefsten Winter“, muss der Kreis viel Geld investieren.Foto:Archiv/Sommer
In dieKreisstraße 24 nahe Röhrenspring, hier im „tiefsten Winter“, muss der Kreis viel Geld investieren.Foto:Archiv/Sommer
Foto: WP

Sundern/Hochsauerlandkreis..  Den Ausbau und die Erneuerung von Fahrbahndecken „seiner“ Straßen auf dem Gebiet der Stadt Sundern lässt sich der Hochsauerlandkreis dieses Jahr einiges an Geld kosten:

Beim Blick in das Kreisstraßenbauprogramm 2015 stößt der Betrachter beim Punkt „Ausbaumaßnahmen“ auf gleich drei Projekte in Ortsteilen der Röhrstadt.

881 000 Euro für Estinghausen

Mit geschätzten Kosten in Höhe von 881 000 Euro ist der Ausbau der Kreisstraße 1 auf einer Länge von rund einem Kilometer im Einmündungsbereich zur Landstraße 544 bei Estinghausen die teuerste Ausbaumaßnahme. Ursprünglich bereits für 2013 vorgesehen, sollen die Bagger nun ab Mitte dieses Jahres rollen, die Arbeiten werden bis ins Jahr 2016 andauern. Laut Bewilligungsbescheid vom 15. Juli 2014 fließen Zuwendungen des Landes in Höhe von 528 600 Euro, die restlichen 352 400 Euro sind Kreismittel.

Fast genauso teuer wird der Ausbau der Kreisstraße 28 im Abschnitt 6 – Bruchhausen/Sorpevorbecken. Im Zuge der Infrastrukturmaßnahmen für das Erholungs­gebiet Sorpesee werden auf 1194 Metern Straße 845 000 Euro verbaut. Der Hochsauerlandkreis zahlt davon 338 000 Euro, die übrigen 507 000 Euro steuert das Land Nordrhein-Westfalen bei. Die Arbeiten sind – vorbehaltlich der Zustimmung des Regionalrates – für das Jahr 2015 eingeplant.

Keine Fördermittel für die K 24

Nicht förderfähig dagegen ist die ebenfalls für das laufende Jahr vorgesehene Baumaßnahme an der Kreisstraße 24 im Abschnitt Röhrenspring/Brenschede. Der Ausbau der Fahrbahn auf 1478 Metern Länge kostet geschätzte 730 000 Euro, allein aus Haushaltsmitteln des HSK. Vorarbeiten zur Sanierung dieser Strecke laufen bereits.

Schon ausgeführt wurde die Erneuerung der Fahrbahndecke im weiteren Verlauf der K 24 – für 113 939 Euro ließ die Kreisverwaltung in 2014 einen 300 Meter langen Abschnitt im Bereich Röhrenspring/Brenschede ausbessern. Weitere Maßnahmen in der Sparte „Deckenerneuerungen/Grunderneuerungen“ für Kreisstraßen im Gebiet der Stadt Sundern sind ebenfalls schon im gerade abgelaufenen Jahr erledigt worden. So die neue Fahrbahndecke für 660 Meter der K 34 „Am Lindhövel“, die vom HSK mit 82 246 Euro abgerechnet wurde. 72 878 Euro ließ sich der Kreis in 2014 die Ausbesserung der Kreisstraße 11 in der Ortsdurchfahrt Meinkenbracht kosten.

„Geplant nach 2015“

Die Erneuerung weiterer 300 Meter der K 24 nahe Röhrenspring/Brenschede dagegen ist erst „nach 2015“ eingeplant, ebenso wie folgende weitere Projekte:
Fahrbahnerneuerung der Kreisstraße 6 im Abschnitt Westenfeld Ortsdurchfahrt/Steinbruch (560 Meter Länge, Kosten 90 000 Euro);

Fahrbahnerneuerung der K 24 im Abschnitt Meinkenbracht/­Linnepe (4100 Meter Länge, ­Kosten 650 000 Euro) sowie in der Ortsdurchfahrt Brenschede (300 Meter Länge, Kosten 50 000 Euro);

Fahrbahnerneuerung der K 9 bei Wildewiese (1960 Meter Länge, Kosten 300 000 Euro);

Fahrbahnerneuerung der K 24 in Linnepe, Fahrtrichtung Hellefeld (1100 Meter Länge, Kosten 130 000 Euro).