Kolping gegen Dampfgeplauder und hohle Stammtischparolen

Kolping-Geschäftsführerin Steffanie Luttermann, die im Namen der Kolpingsfamilie Bruchhausen die Gäste des Neujahrsempfangs begrüßte und nun turnusgemäß in 2015 die 2. Vorsitzende des Vereinsrings ist, erinnerte an das Werk von Adolph Kolping und nahm aktuellen Bezug: „Bloßes Dampfgeplauder und hohle Stammtischparolen helfen niemand weiter. Es braucht damals wie heute Menschen, die den Mut haben in der Öffentlichkeit aufzutreten, die den Finger in die Wunde legen und auch bereit sind zu handeln. Doch wer hat den Mut und heißt in seinem Heimatort Flüchtlinge und Asylbewerber herzlich willkommen? Doch wer hat den Mut und stellt sich in seinem Umfeld gegen rechte Parolen? Doch wer hat den Mut und geht auf trauernde und vereinsamte Menschen zu und schenkt ihnen menschliche Nähe? Doch wer hat den Mut und begegnet Homosexuelle mit Wertschätzung? Doch wer hat den Mut und ergreift das Wort, wenn Andersdenkende diffamiert werden?“

Abschließend brachte die Kolpingsfamilie in einer kleinen Theateraufführung jeden Monat des Jahres auf den Punkt.