Keine Auswirkungen zu erwarten

Wild gewachsene Werbetafelnsollen künftig aus dem Straßenbild von Alter Markt und Steinweg verschwinden.
Wild gewachsene Werbetafelnsollen künftig aus dem Straßenbild von Alter Markt und Steinweg verschwinden.
Foto: WP Ted Jones

Arnsberg..  Die vom Hochsauerlandkreis angekündigte Neuplanung der Museums-Erweiterung hat keine Auswirkungen auf Umgestaltungen im Ortskern, hier im Speziellen auf die Umsetzung der in vier Bürgerwerkstätten erarbeiteten Gestaltungspläne für die Zone Glockenturm bis Neumarkt. Dies bekräftigte Stadtplaner Thomas Vielhaber am Mittwoch auf Anfrage unserer Zeitung.

Die Neuausrichtung des Sauerland-Museums sei nur ein Teil des Gesamtkonzeptes, das den Ortsteil Arnsberg nach vorne bringen soll. „Deshalb muss man die Museumspläne losgelöst von unseren Vorhaben betrachten.“ Zum Beispiel, was die Zone Steinweg/Alter Markt betreffe. „Denn ein Museum - ob ausgebaut oder nicht - wird es hier immer geben.“ Und daher sei es ohnehin in den Planungen zu berücksichtigen.

„Spekulationen schaden nur“

Man habe zwar bewusst beim Ausbau der Ruhrstraße den Bürgersteigbereich unterhalb des Landsberger Hofes und die Zuwegung zur Ruhr auf der gegenüberliegenden Seite zunächst nur provisorisch hergerichtet, um die anstehenden Arbeiten am Museum zu erleichtern. „Doch jetzt muss man eben abwarten, ob es in Sachen Museum zu Verzögerungen kommt oder nicht. Alles andere sind nur Spekulationen, die der ganzen Sache schaden können.“

Zurück zum Steinweg/Alter Markt/Neumarkt: Die Verwaltung informierte am Dienstagabend den Bezirksausschuss über die Ergebnisse der letzten Bürgerwerkstatt zu diesem Komplex (wir berichteten mehrfach). Auf besonderen Wunsch der anliegenden Einzelhändler sollen einige zusätzliche Parkplätze eingerichtet und die temporäre Ausweisung als Fußgängerzone an die Öffnungszeiten der Geschäfte angepasst werden. Oder anders: Während der Geschäftszeiten soll das Einfahren in den Steinweg erlaubt werden.

Allerdings, erklärte Thomas Vielhaber, bestehen hier entsprechende Verträge mit dem Land als Fördermittelgeber, die die Umgestaltung der Einkaufsmeile vor vielen Jahre ermöglicht hätten. Gespräche mit der Bezirksregierung über eine Neuregelung der Öffnungszeiten für Fahrzeuge bei gleichzeitiger Vermeidung einer Rückzahlung von Fördermitteln hätten aber einen durchaus positiven Eindruck hinterlassen. „Wir konnten klar machen, dass diese Änderung ein wichtiger Teil im Zuge des Regionale-Projektes ,Märkte in Südwestfalen’ ist.“ Nach Vielhabers Ansicht würde die Anpassung an die Öffnungszeiten des Handels auch viele Emotionen aus einer langjährigen Diskussion herausnehmen.

Mehr Kontrollen gefordert

Die Teilnehmer der Bürgerwerkstätten und auch der Ausschuss haben übrigens klare Vorstellungen in Sachen Parkplätze am Steinweg/Alter Markt: Es muss mehr kontrolliert werden. Denn oftmals sei der gesamte Straßenzug völlig zugeparkt, so dass sich Passanten kaum noch frei bewegen könnten. Zudem forderte der Ausschuss eine klare Markierung der Stellplätze, damit sich künftig kein Falschparker mehr herausreden könne.

Info

Der Einbau der 32 Bodenleuchten zur lichtkünstlerischen Darstellung der früheren K losterpforte verzögert sich.

Die Leuchten müssen noch druckfest gemacht werden, die Firma Trilux arbeitet daran.

Vielhaber rechnet aber mit dem Einbau noch im Sommer.