Keine Aufenthaltsqualität

Neumarkt-Gestaltung. Es ist erfreulich, dass in Arnsberg derzeit an vielen Ecken und Enden investiert wird und somit die „Perle des Sauerlandes“ wieder etwas mehr Glanz bekommt. Um die Stadt für Gäste attraktiver zu machen, sollte meines Erachtens auch der Neumarkt neu gestaltet werden.


Zur Zeit hat er kaum Aufenthaltsqualität. Nach dem Bau der Tiefgarage hatte man – im Einvernehmen mit den Denkmalschutzbehörden – beschlossen, den Platz nüchtern in preußischer Tradition zu gestalten. Lediglich im Randbereich gibt es einige Bänke.


Doch er sah schon mal grüner und belebter aus: Ein Foto von vor 1900 zeigt den Neumarkt mit Baumreihen, Beeten, Büschen, einem Denkmal und wohl auch einem Brunnen. Die Bebauung um den Platz herum war damals schon die gleiche wie heute.

In dem südfranzösischen Ort Vaison-la-Romaine entdeckten wir vor einigen Wochen einen Marktplatz, der von der Größe her mit dem Neumarkt durchaus vergleichbar ist (siehe Foto). Die kleinen Stuhlgruppen auf dem Platz sind fest montiert, können bei Bedarf aber abgeschraubt werden. Platanen, wie dort zu sehen, könnte man auf dem Neumarkt wegen der darunter liegenden Tiefgarage zwar nicht pflanzen, aber doch sicherlich Büsche oder Sträucher. Möglich sind auch große Kübel mit Oleandersträuchern, die man in Hallen überwintern lassen kann. Ein Brunnen würde den Neumarkt optisch enorm aufwerten und müsste technisch – trotz Tiefgarage – machbar sein.

Es kann ja nicht sein, dass so ein zentral gelegener Platz wie der Neumarkt das ganze Jahr über frei gehalten wird, um hier für ein paar Tage eine Kirmes und einen Weihnachtsmarkt abzuhalten.

Der um alle vier Seiten des Neumarktes herumführende Verkehr lässt sich – allein wegen der langen Gelenkbusse – wohl nicht vermeiden. Aber jene Autos, die aus dem Eichholz kommen, muss man ja nicht auf dem Weg in Richtung Jägerstraße um den ganzen Platz herumführen, sondern man könnte an der schmalen Westseite des Platzes wieder Gegenverkehr zulassen.


In Vaison/Provence gibt an besagtem Platz eine autofrei gehaltene Längsseite, wo sich ein halbes Dutzend Restaurants und Cafés befinden. Auch in Arnsberg könnte die Gastronomie davon profitieren, wenn man den Neumarkt wieder zu einem Platz mit Aufenthaltsqualität umgestalten würde.