Kein Verständnis für Kassenärztliche Vereinigung

Nächster Schlaganfalltag am Johannes-Hospital ohne Vorsorge-Check. Der WP/WR- Bericht hat mich schon etwas schockiert. Da zeigen Menschen Engagement auf hoher Ebene und bieten bei einer Aktion Schlaganfallvorsorge Untersuchungen an. Eine wirklich gute Sache,um uns alle für das Thema zu sensibilisieren. Und dann kommt die Kassenärztliche Vereinigung und untersagt die Fortsetzung solcher Aktionen. Begründung: es liegen nicht alle Unterlagen vom Hausarzt vor, oder so ähnlich.


Wie soll man das bewerten?

Konkurrenzneid? Dummheit? Oder sonst was? Es ging und geht doch nur darum, uns alle für das Thema zu interessieren. Wenn dann bei solchen Ad-Hoc-Vorsorgeuntersuchungen einige Daten (auch positive) nicht ganz auf den korrekten Angaben des Hausarztes basieren,

dann haben sie doch zumindest eins gemeinsam: Wir alle werden auf dieses Thema aufmerksam gemacht, denn es kann uns alle treffen. Etwas Aufmerksamkeit für dieses Thema kann und wird da nicht schaden. Schade, dass die KV-Leute das nicht auch so sehen, aber vielleicht wollen die das gar nicht?