Das aktuelle Wetter Arnsberg 19°C
Schützenwesen

Die Kanzlerin will den fetten Schützenvögeln helfen

12.03.2013 | 18:28 Uhr
Die Kanzlerin will den fetten Schützenvögeln helfen
Christdemokraten, die eigenen Parteifreunde, zeigen der Bundeskanzlerin am Dienstag im Kanzleramt den Vogel.Foto: privat

Berlin/Arnsberg.   Im Streit um eine neue Richtlinie für Schützenvögel bekommen die Schützenbrüder offenbar Unterstützung von der Bundeskanzlerin: Eine Delegation südwestfälischer CDU-Abgeordneter machte sich am Dienstag bei Angela Merkel für traditionelle Schützenvögel stark - und war anschließend positiv gestimmt.

Das hat Angela Merkel nicht jeden Tag. Christdemokraten, die eigenen Parteifreunde, zeigen der Bundeskanzlerin am Dienstag im Kanzleramt den Vogel buchstäblich und leibhaftig. Ein prächtiges Exemplar. Die CDU-Chefin hält den rechten Flügel mit der linken Hand beim Fototermin fest. Schon sind wir mitten im Thema.

Das Bundesinnenministerium, an der Spitze der CSU-Mann Hans-Peter Friedrich, hat schließlich mit einer neuen Schießstandrichtlinie den Vogel abgeschossen. Ohne die traditionellen Schützenverbände zu hören, verordnet das Ministerium dem Schützenvogel eine Diät: bundesweites Abspecken an Bauch und Brust, von 200 auf 80 Millimeter Durchmesser.

Vom grünen Tisch aus. Einfach so. Gedankenlos. Warum? Weil, so die Begründung, Sicherheit vor Schusshäufigkeit geht. Adressat sind die Sportschützen, getroffen sind die Schützenbrüder.

Lesen Sie auch:
Schützenvereine wollen gegen neue Regelung angehen

Es ist eine lange Tradition in der Region: Das Vogelschießen beim Schützenfest. Doch an dieser wird mit der neuen Regelung des Bundesinnenministeriums...

Doch die Ministerialbürokratie in der Hauptstadt hat die Rechnung ohne die Schützen gemacht. Ein kollektiver Aufschrei, stimmgewaltig von der Westfalenpost unterstützt, lässt die irrwitzige Richtlinie offenbar bald wieder für immer in der Schublade verschwinden.

Klaus Kaiser ist nach dem Gespräch mit Merkel guten Mutes

Der CDU-Landtagsabgeordnete aus Neheim und Chef der CDU-Südwestfalen, Klaus Kaiser, ist nach der einstündigen Unterredung mit der Kanzlerin guten Mutes. „Ich gehe davon aus, dass es im Sinne der Schützen eine schnelle Lösung gibt“, sagt er auf dem Rückweg im Zug von der Spree an die Ruhr. „Wir sehen es als unsere Aufgabe an, die Kanzlerin über die enormen Auswirkungen des geplanten Erlasses auf die Schützentradition unserer Heimat aufzuklären.“ Von der Kanzlerin zeigt er sich beeindruckt. „Sie ist im Thema.“

Lesen Sie auch:
Esloher CDU macht wegen Schützenvogel Dampf

Die Debatte um kleinere Schützenvögel sorgt im Sauerland für Entrüstung. Das hat jetzt auch der CDU-Bundestagsabgeordnete Patrick Sensburg bei einem...

Dass ein abgemagerter Schützenvogel einmal ein Thema unter Christdemokraten sein wird, das hat auch Kaiser überrascht. Um die Bedeutung des Vogelschießens auf den Schützenfesten der Region zu unterstreichen, bekommt Merkel als Gedächtnisstütze diesen stattlichen Vogel an die Hand. Kaiser bei der Übergabe: „Das ist ein stolzer südwestfälischer Schützenadler, der nicht durch die Berliner Bürokratie gerupft werden darf.“

Artikel auf einer Seite lesen
  1. Seite 1: Die Kanzlerin will den fetten Schützenvögeln helfen
    Seite 2: Der Vogel aus dem Sauerland soll lange Berliner Luft schnuppern

1 | 2

Kommentare
14.03.2013
09:16
Die Kanzlerin will den fetten Schützenvögeln helfen
von ichsehdasgerne | #24

dafür sollte der Vogel beim nächsten Fest einen Hosenanzug tragen.

Funktionen
Fotos und Videos
AltstadtDinner in Arnsberg von oben
Bildgalerie
Luftfotos
Kunstsommer in Arnsberg
Bildgalerie
Kultur
Wohlfühlen im Sauerland
Bildgalerie
Fotowettbewerb
Schützenfest Wennigloh 2015
Bildgalerie
Schützenfest
article
7715695
Die Kanzlerin will den fetten Schützenvögeln helfen
Die Kanzlerin will den fetten Schützenvögeln helfen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/arnsberg/kanzlerin-will-fetten-voegeln-helfen-id7715695.html
2013-03-12 18:28
Arnsberg