Das aktuelle Wetter Arnsberg 8°C
Arnsberg

Jungem Opfer das Handy abgezogen

19.02.2013 | 14:00 Uhr
Funktionen

Arnsberg. Aufgrund seines jungen Alters – zur Tatzeit war er 19 Jahre – und des naiven Vorgehens bei der „Abzocke“ eines 15-jährigen Bekannten, hätte man annehmen können, dass der Angeklagte aus Arnsberg sich die Folgen seiner Tat hatte nicht ausmalen können. Doch hier war es anders, denn der junge Mann hatte sich bereits dreimal wegen gleich gelagerter Straftaten vor Gericht verantworten müssen. Die letzte der insgesamt fünf Vorstrafen führte dann zu einer 18-monatigen Haft zur Bewährung, die nun, nachdem er abermals straffällig geworden war, widerrufen wurde.

Angeklagt vor dem Jugendschöffengericht war der aus der Untersuchungshaft vorgeführte Heranwachsende wegen Raubes. Gemeinsam mit einem zunächst unbekannten Mittäter hatte er den 15-Jährigen aus dem Jugendbegegnungszentrum Liebfrauen herausgelockt, um ihm sein teures Handy abzunehmen. Da dieser es freiwillig nicht herausrücken wollte, drohte man, ihm „eine aufs Maul zu hauen“. Als das keine Wirkung zeigte hielt einer der beiden die Hände des Opfers fest, während der andere ihm das Handy aus der Hosentasche zog.

Das Handy wurde dann verkauft, wie man vor Gericht angab, denn ohne Einkommen ist es schwer, Haschischportionen zu finanzieren. Um seine Schuld her­unter zu spielen, tischte der Angeklagte dem Gericht jedoch eine Geschichte auf, die nicht nur der Vorsitzende Richter, sondern auch dessen eigener Verteidiger nicht glaubte.

Er, sein bis dahin noch unbekannter Mittäter und der 15-Jährige wollten danach das 300 Euro teure Handy verkaufen und den Besitzer großzügig am Gewinn beteiligen. Außerdem sei nach dem „Abziehen“ der Vater des Geschädigten hinter ihnen her gewesen, habe sie mit einem Messer bedroht, so dass sie sich aus Angst vor ihm tagelang versteckt hätten.

Der 15-jährige Geschädigte aus Niedereimer stellte jedoch die Sache glaubhaft etwas anders dar. Danach räumte der Angeklagte den Vorwurf der Staatsanwaltschaft ein und benannte sogar aus freien Stücken seinen Mittäter. Gegen diesen wird nun in naher Zukunft ein Verfahren eingeleitet.

Die Staatsanwältin beantragte für das „Abzocken“, das einen Raub verwirklicht, zusammen mit der widerrufenen Bewährungs-Freiheitsstrafe von 18 Monaten eine Gesamtstrafe von jetzt 34 Monaten. Dem widersprach der Verteidiger, der eine Freiheitsstrafe von 30 Monaten für ausreichend ansah. Die Gewaltanwendung beim „Abziehen des Opfers, auch wenn die Tat nicht verharmlost werden soll, ist am untersten Ende“. Sein Mandant sei reumütig und von der Untersuchungshaft schwer beeindruckt.

Alle sollten sich jedoch vor Augen halten, dass das besonders von jungen Leuten häufig praktizierte Abzocken einen Raub oder vielfach sogar einen schweren Raub darstelle: „Man sitzt nach solchem Vorgehen mit einem Bein im Knast,“ so der Verteidiger.

Das Jugendschöffengericht verurteilte den Angeklagten schließlich zu einer Freiheitsstrafe von 30 Monaten, wobei man den Heranwachsenden als Jugendlichen behandelte. Der 15-jährige Schüler sei auf offener Straße ausgeraubt worden. Der Verurteilte könne die Zeit in der Haft zu einem Schulabschluss nutzen. Es ergingen zudem zwei Gerichtsbeschlüsse: Der Haftbefehl des Amtsgerichtes Arnsberg bleibt aufrecht erhalten und dem Verurteilten wird eine Speichelprobe zur Feststellung seiner DNA entnommen -- zwecks Speicherung beim Bundeskriminalamt.

Klaus Lindner

Kommentare
19.02.2013
19:16
Jungem Opfer das Handy abgezogen
von dasgibsdochgarnich | #2

Es ist schon verwunderlich, dass ein gegenüber Intensivtätern so viel MIlde gezeigt wird. Ach ja, ich vergaß, schlechte Gesellschaft, böse Eltern, Drogenkonsum, saure Muttermilch...alles Freibriefe, um einer gerechten und angemessenen Strafe zu entgehen. Und wenn man sich mal so die Leute von der Jugendgerichtshilfe anschaut... Nein nein nein, wohl alle die Waldorfschule besucht und von Nena erzogen worden, oder?.Welch großes Herz und großes Verständis diesen Verbrechern entgegen gebracht wird, ist schon schlimm. Und für die Opfer ist die "Strafe" ein Hohn.

19.02.2013
14:08
Jungem Opfer das Handy abgezogen
von keineAhnung11 | #1

Würde mir sehr wünschen, wenn die Ordnungsbehörden den Bereich Ringlebstr. / Zum Schützenhof / Europaplatz mehr überwachen würden! Hier kommt es so häufig zu kriminellen Taten. Man traut sich kaum noch alleine in diese Gegend. Warum verschließen alle die Augen? (Inklusive Mitarbeiter des JBZ)

Aus dem Ressort
Einlagen steigen trotz Niedrigzinses
Sparkasse
Die Sparkasse Arnsberg/Sundern muss mit der Niedrigzins-Situation leben und ihren Kunden die richtigen Handlungsstrategien empfehlen. Die Spareinlagen...
Ende einer Club-Ära - Das „Zero“-Gebäude ist nun verkauft
Event-Lokal
Das Gebäude des Arnsberger Event-Lokals „Zero“ hat einen neuen Besitzer. Damit ist das Ende des Lokals besiegelt. Letzte Party in wenigen Wochen.
Möthe-Anwohner: „Es ist merklich ruhiger geworden“
Neue Verkehrslenkung
Eine neue Verkehrslenkung hat zur Enlastung der Möthe in Hüsten geführt. Das an der Ecke Am Freigericht / Müscheder Weg neu aufgestellte...
„Outdoor-Bücherschrank“ für alle Leseratten
In der Altstadt
Lesen bildet“ – und das gute alte Buch ist erfreulicherweise einfach nicht tot zu kriegen. Doch was, wenn es mit dem „gut und alt“ konkret wird –...
„Metro-Einstieg macht Expansion möglich“
Nahversorgung
Das von zwei jungen Arnsberger gegründete Multikanal-Einzelhandelsunternehmen „Emmas Enkel“ macht weiter Furore. Jetzt steigt der Konzern Metro mit 15...
Fotos und Videos
Arnsberger Weihnachtsmarkt
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt
Sauerlands schönste Seiten
Bildgalerie
Leserfoto-Aktion
Weihnachtsmarkt  Oeventrop
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt