Jedes Jahr zweistellige Zuwachsraten

Geschäftszweck der Reha Assist ist, die Lebenssituation von Menschen nach einem Unfall oder einer schweren Krankheit zu verbessern .
Geschäftszweck der Reha Assist ist, die Lebenssituation von Menschen nach einem Unfall oder einer schweren Krankheit zu verbessern .
Foto: WAZ

Neheim..  In den zehn Jahren seit Unternehmensgründung regelmäßig ein zweistelliges Umsatzwachstum: Im Gebäude Karlstraße 9 wird eine kontinuierliche Erfolgsgeschichte geschrieben. Dort befindet sich seit 2013 die Zentrale der „Reha Assist Deutschland GmbH“. Und deren Geschäftsführung setzt auch künftig auf den Standort Neheim. „Aufgrund des starken Wachstums – auch in 2014 wieder 25 Prozent – wird die bestehende Zentrale in der Karlstraße in diesem Jahr um weitere 300 Quadratmeter erweitert“, wie Hauke Neumann auf Anfrage dieser Zeitung erklärt. „Reha Assist“ sei vor zwei Jahren wegen der besseren Verkehrsanbindung zu den Autobahnen, Fernbahnhöfen und Flughäfen sowie der guten städtischen Infrastruktur nach Arnsberg-Neheim umgezogen, so der Geschäftsführer und Gesellschafter weiter.

Gegründet hat er sein „Erfolgsmodell“ 2004 in Meschede – spezialisiert auf die Steuerung medizinischer und pflegerischer „Hochkostenfälle“. Inzwischen operiert die Firma bundesweit (siehe Grafik), beschäftigt 86 Mitarbeiter.

Doch welches Geschäftsmodell generiert derart hohe Umsatzsteigerungen? „Geschäftszweck der Reha Assist ist, die Lebenssituation von Menschen nach einem Unfall oder einer schweren Krankheit zu verbessern – insbesondere nach schweren Verkehrsunfällen“, gibt Neumann Auskunft – und liefert gleich ein Beispiel mit, das jedem Sauerländer im Gedächtnis geblieben ist: den Schützenfest-Unfall von Menden, mit dessen Aufarbeitung Reha Assist befasst war.

Auch bei Geburts­schäden, Arztfehlern oder schweren Erkrankungen kümmern sich Mitarbeiter des Unternehmens um alle Probleme des Betroffenen – von medizinischer Versorgung und Pflege über Hilfs­mittelbeschaffung oder Barrierefreiheit der Wohnung bis hin zur beruflichen Situation des Klienten. „Unsere überwiegend angestellten Mitarbeiter in ganz Deutschland sind medizinische Experten, Beratungsärzte, zertifizierte Rehabilitationsberater, Intensivpflegekräfte, Psychologen, Architekten und Ingenieure“, so der 36-jährige Neumann. Um in den Genuss dieses geballten Know-Hows zu ­kommen, bedarf es allerdings gewisser Voraussetzungen.

Versicherung oder Haftungsfall

„Wer unsere Leistungen in Anspruch nehmen will, muss entsprechend versichert sein“, sagt der Chef, „oder es besteht ein Haftungsfall, in dem wir mit der Unterstützung der betroffenen Person beauftragt werden.“ Dann legen die Reha Assist-Berater los, besorgen die besten Spezialisten für die jeweilige Erkrankung/Verletzung – und erstreiten bei Krankenkassen und Rentenversicherungen die Kostenübernahme; Ziel: die möglichst vollständige Genesung. „Reha Assist ist bei der Organisation optimaler Versorgung ein neutraler Lotse“, so Hauke Neumann. Und ein sehr erfolgreicher ebenfalls...