Immer im Einsatz für die Bürger

Das Forum Wennigloh hat schon viel im Dorf bewegt. Und werden die Einwohner um Mithilfe gebeten, ist die Beteiligung stets groß. Wie unser Bild bei der Einweihung des neuen Buswartehäuschens zeigt.
Das Forum Wennigloh hat schon viel im Dorf bewegt. Und werden die Einwohner um Mithilfe gebeten, ist die Beteiligung stets groß. Wie unser Bild bei der Einweihung des neuen Buswartehäuschens zeigt.
Foto: Peter Krämer

Wennigloh..  Das Forum Wennigloh als Arbeitskreis für Dorfentwicklung und Heimatpflege hat sich nicht nur in kürzester Zeit im Ortsteil bestens etabliert, sondern ist weiterhin auf gutem Weg, das Höhendorf mit neuen Angeboten und Verbesserungen für die Einwohner attraktiver zu gestalten. Dies wurde jetzt einmal mehr in der Jahreshauptversammlung deutlich, zu der Vorsitzender Hans-Joachim Böhmer rund 50 Mitglieder und Interessierte begrüßen konnte.

Böhmer nannte noch einmal die derzeit wichtigsten Aktivitäten der jüngsten Vergangenheit. Dazu zählen die Errichtung eines Wander-Portals am Sportplatz und die In­stallation des lang ersehnten neuen Buswartehauses an der Haltestelle „Alte Schule“. Aber auch die Bürgerversammlung und die Beteiligung an der Aktion „Arnsberg putz(t) munter“, die 2015 schon zum zweiten Mal in dem Höhendorf über die Bühne ging, seien wichtige Wegmarken.

Interessant sind die Ergebnisse einer Bürgerumfrage im vergangenen Dezember, in deren Rahmen mehr als 30 Bürgerinnen und Bürger Anregungen, Wünsche und konstruktive Kritik vorbrachten, aber auch nicht mit Lob für die bisherige Arbeit des Forums sparten.

Ist eine Ehrenamts-Kneipe möglich?

So wurden beispielsweise die Wiederaufnahme der Osterfeuer-Tradition in Wennigloh, ein Workshop der Vereine zur Zukunft des Dorfes und ein eigener Weihnachtsmarktes angeregt. Auch die Frage nach der Möglichkeit einer Ehrenamts-Kneipe fehlte nicht. Weitere Vorschläge sind zudem Erste Hilfe-Kurse für Jedermann und ein Dorfspaziergang mit Erläuterung der alten Flurnamen. Vorschläge oder Kritik, die andere Vereine oder gar den örtlichen Bezirksausschuss betreffen, werden nun vom Forum zur weiteren Bearbeitung an diese weitergeleitet.

Ganz wichtig ist aber die Verbesserung der Mobilität, konnte doch Hans-Joachim Böhmer vermelden, dass der Bürgerbus mit dem Fahrplanwechsel am 27. Juli den Dienst mit gleich fünf Haltestellen in Wennigloh aufnehmen und auf der bereits kommunizierten Route zweimal täglich über Müschede, Hüsten und Bruchhausen bis nach Niedereimer verkehren wird. Auch das NASS soll dabei eine Station dieses zusätzlichen Angebots sein.

Bürgerbus mit fünf Haltestellen

Der Fahrpreis wird, so Böhmer weiter, der Tarifstufe 1 entsprechen und 1,90 Euro betragen. Der Vorsitzende des zuständigen Bürgerbus-Verbundes soll den Wennigloher Bürgern kurz vor Beginn des Betriebes die genauen Modalitäten in einer gesonderten Versammlung erläutern.

Zweiter Vorsitzender Uli Recha stellte anschließend den Stand des Projekts zur Verschönerung des Platzes vor der Alten Schule vor. Hier sollen die Grün- bzw. Bodenflächen durch die Anpflanzung von Sträuchern und Blumen optimiert werden und die Abfallbehälter des Jugendraumes hinter einer Holzverkleidung verschwinden. Dieses Vorhaben wird allerdings erst zu einem späteren Zeitpunkt umgesetzt, weil zunächst Projekte mit höher Priorität anstehen.

Wie zum Beispiel die sogenannte „Bücherzelle“ an der Schützenhalle. Dabei handelt es sich um eine ausrangierte Telefonzelle, in der etwa 300 Bücher kostenlos von Wennigloher Einwohnern für andere Bürger zur Verfügung gestellt werden können. Die Telefonzelle hatte Uli Recha günstig ersteigert und arbeitet sie derzeit in seiner Werkstatt auf, den sie soll zugleich ein ansehnlicher Blickfang werden.

„Bücherzelle“ kommt im Mai

Und damit auch hochwertige Literatur in der Bücherzelle angeboten wird, hat sich Hans-Hellmuth Wessel bereit erklärt, die Büchergaben im Vorfeld zu sichten und auf deren Eignung für diesen Zweck zu prüfen. Die Bücherzelle soll nach den derzeitigen Planungen gemeinsam mit dem Schützenverein bereits im Mai der Öffentlichkeit übergeben werden.

Verhandelt wird seitens des Forums übrigens aktuell mit einem Lebensmittel-Lieferservice aus Arnsberg, der die Versorgung mit Gütern des täglichen Bedarfs insbesondere für ältere Einwohner verbessern soll.

Info

Noch in diesem Jahr veranstaltet das Forum einen Jugend-Fotowettbewerb mit dem Titel „Mein Wennigloh“.

Dabei sollen die Jugendlichen auf künstlerische Weise ausdrücken, was ihnen ihr Heimatdorf bedeutet.

Eine Jury wird die Gewinner/-innen ermitteln, für die mehrere Preise ausgelobt werden sollen.

Ziel des Projekts ist es, die Jugendlichen enger an ihr Heimatdorf zu binden und so Identität zu stiften.

Den monetären Gegenwert der Leistungen von Sponsoren und Unterstützern des Forums beziffert dessen 2. Vorsitzender Uli Recha auf rund 15.000 Euro.

Das Forum Wennigloh hat derzeit 80 Mitglieder.