Das aktuelle Wetter Arnsberg 19°C
Freibadsaison

Im „Storchennest“ ist Bademeister abgetaucht

26.05.2012 | 08:00 Uhr
Im „Storchennest“ ist Bademeister abgetaucht
Archivfoto. Ted Jones

Arnsberg.   Zum Start in die Freibadsaison im Arnsberger „Storchennest“ ist Improvisation angesagt. Die für Neheim angestrebte Bürgerbad-Idee wird hier schon seit Jahren in weiten Teilen umgesetzt. In 2012 trägt der Arnsberger Kneipp-Verein erstmalig aber auch die Personalverantwortung für die Schwimmaufsicht. Der gerade erst eingestellte Schwimmmeister ist zwei Tage vor dem Saisonstart abgetaucht. „Mit so einer Situation ist man ehrenamtlich derzeit völlig überfordert“, sagt Susanne Gieseke vom Vorstand des Kneipp-Vereins.

Schlaflose Nächte haben die Verantwortlichen derzeit. Alles ist bereit für die Eröffnung - da fehlt der maßgebliche Mann für die Badeaufsicht. Das „Storchennest“ wird trotzdem am Sonntag - höchstwahrscheinlich bei Traumwetter - seine Pforten öffnen. „Wir haben eine Notfallliste“, sagt Vorsitzender Hans-Günter Aßmann vom Kneipp-Verein. Aushilfskräfte werden überbrücken. „Ohne Hauptkraft können wir aber nicht 100 Tage Badebetrieb sicherstellen“, fürchten Gieseke und Aßmann.

Im neuen Kooperationsvertrag zwischen Stadt, der „Neuen Freizeitbad Arnsberg GmbH“ (NASS) und dem Kneipp-Verein wurde die Übernahme der Badeaufsicht durch den Verein vereinbart. Ursprünglich waren darin sogar technische Arbeiten aufgeführt gewesen, was der Kneipp-Verein aber abwenden konnte. Das Problem des plötzlichen Personalausfalls hat nun der Verein zu lösen. Für betriebsinterne personelle Verschiebungen (wie bei der Verantwortung durch Stadt und NASS möglich) hat der Kneipp-Verein keine Spielräume.

Der Kneipp-Verein Arnsberg betreibt das Storchennest mit einem Etat von 120.000 Euro im Jahr. Von der Stadt gibt es laut Vertrag jetzt einen Zuschuss in Höhe von 43.000 Euro, von dem auch die Personalkosten für die Badeaufsicht gezahlt werden müssen. Der neue Kooperationsvertrag sieht entgegen zu früheren Zeiten keinen nachträglichen städtischen Zuschuss als „Rettungsring“ für den Verein mehr vor.

Das akute Problem: Das Geld für die Schwimmaufsicht ist jetzt da, doch der Bademeister ist weg. „Und der Markt ist wie leergefegt“, so Hans-Günter Aßmann.

Martin Haselhorst



Kommentare
Aus dem Ressort
Jüngere Generation mit Klimawoche ansprechen
Arnsberger Klimawochen
Die „Arnsberger Klimaschutzwochen“ sollen jünger werden. „Wir wollen ganz gezielt auch jüngeres Publikum ansprechen“, sagt Klima-Manager Sebastian Marcel Witte von der Stadt Arnsberg. Zusammen mit Dr. Katrin Henneke plant er die Themenwochen vom 17. September bis 1. Oktober.
Dreister Dieb erbeutet  Schmuck in Seniorenwohnanlage
Trickdiebstahl
Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro sind einer Rentnerin in Neheim gestohlen worden: Am Dienstag gegen 10 Uhr klingelte ein Unbekannter an der Wohnung der Frau innerhalb einer Seniorenwohnanlage an der Blumenstraße. Der Mann gab an, er sei Handwerker und müsse kurz in die Wohnung, um...
Vom „weltbesten Hofstaat“ getragen
WP-Schützenkönigin
Blonde Haare, lange Beine – und Schützenkönigin. Yasmin Brinkmann ist Regentin der Bruderschaft St. Johannes Evangelist Holzen. Die 1,80 Meter große Blondine ist wohl der Traum vieler Männer – aber seit beinahe sechs Jahren glücklich an Pascal Nölke vergeben. Er ist ihr König - in jeder Hinsicht.
Kreis steht in den Startlöchern
Sauerland-Museum
Der Zeitplan für die Umwandlung des Sauerland-Museums in Arnsberg in ein „Museums- und Kulturforum Südwestfalen“ steht. Fest im Visier der Planer des Hochsauerlandkreises als Eigentümer des Gebäudes ist dabei weiterhin die Fertigstellung im Spätherbst 2017.
Kammer weist Eilanträge der AfD zurück
Verwaltungsgerichtsverfah...
Über die Rechtmäßigkeit der Aufteilung städtischer Zuwendungen an die Arnsberger Ratsfraktionen ist das letzte Wort noch nicht gesprochen.
Fotos und Videos
Jägerfest Sternschießen
Bildgalerie
Jägerfest
Jägerfestzug
Bildgalerie
Jägerfest 2014
Jägerfest Bayerischem Abend
Bildgalerie
Jägerfest 2014
Neheimer Jägerfest 2014
Bildgalerie
Jägerfest