Das aktuelle Wetter Arnsberg 4°C
Freibadsaison

Im „Storchennest“ ist Bademeister abgetaucht

26.05.2012 | 08:00 Uhr
Im „Storchennest“ ist Bademeister abgetaucht
Archivfoto. Ted Jones

Arnsberg.   Zum Start in die Freibadsaison im Arnsberger „Storchennest“ ist Improvisation angesagt. Die für Neheim angestrebte Bürgerbad-Idee wird hier schon seit Jahren in weiten Teilen umgesetzt. In 2012 trägt der Arnsberger Kneipp-Verein erstmalig aber auch die Personalverantwortung für die Schwimmaufsicht. Der gerade erst eingestellte Schwimmmeister ist zwei Tage vor dem Saisonstart abgetaucht. „Mit so einer Situation ist man ehrenamtlich derzeit völlig überfordert“, sagt Susanne Gieseke vom Vorstand des Kneipp-Vereins.

Schlaflose Nächte haben die Verantwortlichen derzeit. Alles ist bereit für die Eröffnung - da fehlt der maßgebliche Mann für die Badeaufsicht. Das „Storchennest“ wird trotzdem am Sonntag - höchstwahrscheinlich bei Traumwetter - seine Pforten öffnen. „Wir haben eine Notfallliste“, sagt Vorsitzender Hans-Günter Aßmann vom Kneipp-Verein. Aushilfskräfte werden überbrücken. „Ohne Hauptkraft können wir aber nicht 100 Tage Badebetrieb sicherstellen“, fürchten Gieseke und Aßmann.

Im neuen Kooperationsvertrag zwischen Stadt, der „Neuen Freizeitbad Arnsberg GmbH“ (NASS) und dem Kneipp-Verein wurde die Übernahme der Badeaufsicht durch den Verein vereinbart. Ursprünglich waren darin sogar technische Arbeiten aufgeführt gewesen, was der Kneipp-Verein aber abwenden konnte. Das Problem des plötzlichen Personalausfalls hat nun der Verein zu lösen. Für betriebsinterne personelle Verschiebungen (wie bei der Verantwortung durch Stadt und NASS möglich) hat der Kneipp-Verein keine Spielräume.

Der Kneipp-Verein Arnsberg betreibt das Storchennest mit einem Etat von 120.000 Euro im Jahr. Von der Stadt gibt es laut Vertrag jetzt einen Zuschuss in Höhe von 43.000 Euro, von dem auch die Personalkosten für die Badeaufsicht gezahlt werden müssen. Der neue Kooperationsvertrag sieht entgegen zu früheren Zeiten keinen nachträglichen städtischen Zuschuss als „Rettungsring“ für den Verein mehr vor.

Das akute Problem: Das Geld für die Schwimmaufsicht ist jetzt da, doch der Bademeister ist weg. „Und der Markt ist wie leergefegt“, so Hans-Günter Aßmann.

Martin Haselhorst

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Sunderner Betriebe freuen sich über gute Kundenresonanz
Lichtwoche
Mit dem Verlauf der Lichtwoche Sauerland sind die drei Sunderner Firmen Sorpetaler -, Hufnagel- und Knapstein-Leuchten bisher sehr zufrieden.
Raumangebot im Eulenkindergarten deutlich erweitert
U-3-Betreuung
An der verspäteten Begehung der Baustelle des Müscheder Eulen-Kindergartens haben auf Einladung der SPD Müschede jetzt rund 50 Bürger, darunter viele...
Südwestfalens streikenden Lehrern geht es um Gerechtigkeit
Lehrerstreik
Weniger Lohn, schlechtere Altersvorsorge: Warum angestellte Lehrer in Südwestfalen am Donnerstag die Arbeit niederlegen wollen.
Mehr Hilfe für die Flüchtlingsfrauen
Frauenhilfe
Die Frauenberatungsstelle Arnsberg kümmert sich vermehrt um die Sorgen von traumatisierten Frauen aus Flüchtlingsgebieten. Auch die jährliche...
Firma Froh ist nicht betroffen
Flender-Insolvenz
Des einen Freud, des anderen Leid?: „Nicht beeinträchtigt von der finanziellen Situation der Rudolf Flender GmbH & Co. KG ist die Tochtergesellschaft...
Fotos und Videos
Arnsberg von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Lindwurm der Freude durch Arnsberg
Bildgalerie
Fotostrecke
Lindwurm der Freude durch Arnsberg
Bildgalerie
Fotostrecke
article
6695643
Im „Storchennest“ ist Bademeister abgetaucht
Im „Storchennest“ ist Bademeister abgetaucht
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/arnsberg/im-storchennest-ist-bademeister-abgetaucht-id6695643.html
2012-05-26 08:00
Arnsberg