Im Kuppelzelt auf den Spuren der Jahreszeiten

In die unendliche Weiten des Weltalls ging es kürzlich in der Aula der Realschule für die Klasen 5 und 6. Im Rahmen des Erdkundeunterrichts begaben sich die Jungen und Mädchen in ein Kuppelzelt: „Es wird durch einen geringen Luftstrom hochgehalten“, berichtete Matthias Rode (44) aus Melsungen. Der an Astronomie interessierte Lehrer hat das Zelt über Jahre entwickelt. Drinnen müssen dann alle Schüler auf dem Boden Platz nehmen und können in einer 360-Grad-Vorführung die Weiten des All hautnah erleben und erfahren in dem Vortrag mehr über Sterne, Planeten und das Sonnensystem. An der Realschule Sundern waren vor allem die Winter- und die Sommersonnenwende sowie die Jahreszeiten Bereiche, über die die Schüler mehr sehen wollten. Dazu konnte ihnen Matthias Rode in seinen kleinen Planetarium deutlich die minimalen Veränderungen am Sonnenstand in einem Zeitraffer auf der kugeligen Leinwand des Zeltes zeigen. Für die Schüler war es einmal ein ganz anderes Lernen, wie sie betonten. Cool fanden die meisten eine weitere Vorführung des Melsunger Astronomen: Durch eine drehende Vorführung von bestimmten fraktalen Mustern auf der 360-Grad-Leinwand kann er die Schüler praktisch im Stehen oder Liegen Karussell fahren lassen. Das machte auch dem Vorführer immer wieder selbst großen Spaß: „Für mich sind diese Tage an anderen Schulen Erholung von meinem eigenen Schulalltag“, gestand er. Foto: WP-Bild