Das aktuelle Wetter Arnsberg 7°C
Tiere

Hunde messen sich bei erster Wasserolympiade in Neheim

05.08.2013 | 05:00 Uhr
Hunde messen sich bei erster Wasserolympiade in Neheim
Hunde können am Sonntag, 8. September an der Wasserolympiade im Neheimer Freibad mit Dog-Diving, Wettschwimmen und Gewöhnung ans kühle Nass teilnehmen.Foto: Foto: Privat

Neheim.  Wer springt am weitesten? Wer schwimmt am schnellsten? Diese Fragen sollen am 8. September in Freibad in Neheim beantwortet werden. Auf den Startblöcken stehen dann aber besondere Teilnehmer: Vierbeiner messen ihr Können bei der ersten Wasserolympiade für Hunde.

Wenn am Samstag, 7. September, das Neheimer Freibad um 18 Uhr für die Freibad-Saison 2013 seine Türen schließt, wedeln die Hunde in der Region schon mit ihren Schwänzen. Denn am Sonntag, 8. September, gibt es im Freibad von 10 bis 15 Uhr eine Wasserolympiade für Hunde. Zwei Disziplinen stehen auf dem Programm: Dog-Diving und Hundewettschwimmen. Es ist das 1. Dog-Diving im Freibad. Organisiert wird die Veranstaltung von Nicole Hofmann. „Dog Diving ist bei uns noch immer ein Exot. Es zieht aber immer mehr Menschen mit ihren Hunden an“, so die Besitzerin einer Hundeschule.

Sie hatte die Idee für die Veranstaltung und spendet den Erlös dem Förderverein. „Ich bin mit meiner Familie oft im Freibad und will auch einen Beitrag zum Erhalt des Bades leisten“, betont Hofmann. Das Startgeld pro Hund beträgt für Dog-Diving oder Wettschwimmen sowie Wassergewöhnung 10 Euro. Zuschauer haben freien Eintritt.

Weitsprung-Weltrekord ins Wasser liegt bei 10 Metern

Was ist Dog-Diving? Die Hunde springen von einer Rampe ins Becken. Herrchen oder Frauchen stehen am Rand, der Hundetrainer im Wasser. Er versucht, den Hund mit einem Dummy oder Spielzeug zu einem weiten Sprung ins Wasser zu animieren. „Der momentane Weltrekord liegt bei 10 Metern“, so Hofmann. Völlig fremd für den Hund ist das klare Wasser. Im Fluss oder See sieht das anders aus. Das geworfene Spielzeug motiviert den Hund aber zum weiten Sprung ins Wasser.

Herrchen, Frauchen und Trainerin animieren die unsicheren Hunde zum Springen. „Selbst die Hunde sind nach dem Sprung stolz auf ihre Tapferkeit“, meint Hofmann.

Es besteht aber auch die Möglichkeit seinen Hund an das „kühle Nass“ zu gewöhnen. Einfach nur mal ausprobieren. Da sind natürlich die Besucherhunde gefragt. Egal ob Welpe bis Oldie kann jeder das Element Wasser versuchen.

Für Dog-Diving gibt es natürlich Wettkampfregeln. Hunde müssen mindestens zwölf Monate alt sein, Besitzer mindestens 18 Jahre. Bei Minderjährigen muss ein Erziehungsberechtigter anwesend sein.

Übungssprünge sind kostenlos

Der teilnehmende Hund muss haftpflichtversichert sein (für Beschädigungen am Sprunggerät und Pool haftet der Halter) und über ausreichenden Impfschutz verfügen. Die Übungssprünge sind ­kostenlos, anmelden kann man sich auch noch am Veranstaltungstag im Dog-Diving-Zelt im Freibad.

Zum Training starten die Teilnehmer in der Reihenfolge der Anmeldung. „Um sich aber einen Platz zu sichern, ist es gut, wenn man sich vorher per Email anmeldet“, betont Hofmann.

Beim Turnier zählt die Startnummer. Es gibt zwei Klasseneinteilungen: „Small“ bis 50 Zentimeter Schulterhöhe und „Large“ über 50 Zentimeter. Jeder Teilnehmer bekommt eine Urkunde und einen Sachpreis. Weitere InfO. www.hundeschule-arnsberg.com

Achim Benke



Kommentare
Aus dem Ressort
Tanz im Rathaus-Foyer
Kulturszene
„Die Spezialisten“ des generationsübergreifenden Tanz-Theater Projektes hatten es in vier Wochen geschafft mehrere kleine Szene auf die „Bühne“ zu bringen. Bei der Aufführung gab es aber keine übliche Theaterbühne, die Bühne war das große Foyer im Arnsberger Rathaus.
Chaos Computer Club in Arnsberg
Internet
Samstagmittag. Die 250 Jahre alte Marienglocke im Glockenturm von Arnsberg schlägt zwölf. Drei Gestalten zucken zusammen: Umgeben von Kabelgewirr sitzen Anselm, Aras und Fabian in der Kuppel des historischen Turmes und zählen die Schläge.
„Notgeld“ aus Neheim-Hüsten fürs Stadtarchiv gesichert
Erfolgreicher Aufruf
Fast 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs sind manche Besonderheiten aus der Neheim-Hüstener Nachkriegszeit in Vergessenheit geraten. So wissen nur noch wenige Bürger, dass es 1947 Notgeld für die damalige Stadt Neheim-Hüsten gab. Notgeld kennt man eher aus dem Inflationsjahr 1923. Vor Kurzem...
Riesiger „Elch“ lockt nach Neheim
Weihnachtstreff
Auf dem Soester Weihnachtsmarkt ist der Glühwein- und Punsch-Stand „Zum Elch“ schon seit langem eine gut besuchte Attraktion. Nun gelang es dem Verkehrsverein Aktives Neheim, dass eine gleich große Kopie dieses Standes ab Montag, 24. November, für fünf Wochen auf der Hauptstraße gegenüber der...
„Ein engagierter junger Mann“
Junges Engagement
Musik ist sein Leben. Justin Weers aus Arnsberg ist Sänger und Gitarrist der viel beachteten heimischen Band „Alle meine Freunde“.
Fotos und Videos
KLAKAG Ordensfest
Bildgalerie
Karneval
Sauerlands schönste Seiten
Bildgalerie
Leserfoto-Aktion
Turnier für Tanzgarden im HSK
Bildgalerie
Tanzgarden
Downtown Groove 2014
Bildgalerie
Kneipennacht