Das aktuelle Wetter Arnsberg 1°C
Tiere

Hunde messen sich bei erster Wasserolympiade in Neheim

05.08.2013 | 05:00 Uhr
Hunde messen sich bei erster Wasserolympiade in Neheim
Hunde können am Sonntag, 8. September an der Wasserolympiade im Neheimer Freibad mit Dog-Diving, Wettschwimmen und Gewöhnung ans kühle Nass teilnehmen.Foto: Foto: Privat

Neheim.  Wer springt am weitesten? Wer schwimmt am schnellsten? Diese Fragen sollen am 8. September in Freibad in Neheim beantwortet werden. Auf den Startblöcken stehen dann aber besondere Teilnehmer: Vierbeiner messen ihr Können bei der ersten Wasserolympiade für Hunde.

Wenn am Samstag, 7. September, das Neheimer Freibad um 18 Uhr für die Freibad-Saison 2013 seine Türen schließt, wedeln die Hunde in der Region schon mit ihren Schwänzen. Denn am Sonntag, 8. September, gibt es im Freibad von 10 bis 15 Uhr eine Wasserolympiade für Hunde. Zwei Disziplinen stehen auf dem Programm: Dog-Diving und Hundewettschwimmen. Es ist das 1. Dog-Diving im Freibad. Organisiert wird die Veranstaltung von Nicole Hofmann. „Dog Diving ist bei uns noch immer ein Exot. Es zieht aber immer mehr Menschen mit ihren Hunden an“, so die Besitzerin einer Hundeschule.

Sie hatte die Idee für die Veranstaltung und spendet den Erlös dem Förderverein. „Ich bin mit meiner Familie oft im Freibad und will auch einen Beitrag zum Erhalt des Bades leisten“, betont Hofmann. Das Startgeld pro Hund beträgt für Dog-Diving oder Wettschwimmen sowie Wassergewöhnung 10 Euro. Zuschauer haben freien Eintritt.

Weitsprung-Weltrekord ins Wasser liegt bei 10 Metern

Was ist Dog-Diving? Die Hunde springen von einer Rampe ins Becken. Herrchen oder Frauchen stehen am Rand, der Hundetrainer im Wasser. Er versucht, den Hund mit einem Dummy oder Spielzeug zu einem weiten Sprung ins Wasser zu animieren. „Der momentane Weltrekord liegt bei 10 Metern“, so Hofmann. Völlig fremd für den Hund ist das klare Wasser. Im Fluss oder See sieht das anders aus. Das geworfene Spielzeug motiviert den Hund aber zum weiten Sprung ins Wasser.

Herrchen, Frauchen und Trainerin animieren die unsicheren Hunde zum Springen. „Selbst die Hunde sind nach dem Sprung stolz auf ihre Tapferkeit“, meint Hofmann.

Es besteht aber auch die Möglichkeit seinen Hund an das „kühle Nass“ zu gewöhnen. Einfach nur mal ausprobieren. Da sind natürlich die Besucherhunde gefragt. Egal ob Welpe bis Oldie kann jeder das Element Wasser versuchen.

Für Dog-Diving gibt es natürlich Wettkampfregeln. Hunde müssen mindestens zwölf Monate alt sein, Besitzer mindestens 18 Jahre. Bei Minderjährigen muss ein Erziehungsberechtigter anwesend sein.

Übungssprünge sind kostenlos

Der teilnehmende Hund muss haftpflichtversichert sein (für Beschädigungen am Sprunggerät und Pool haftet der Halter) und über ausreichenden Impfschutz verfügen. Die Übungssprünge sind ­kostenlos, anmelden kann man sich auch noch am Veranstaltungstag im Dog-Diving-Zelt im Freibad.

Zum Training starten die Teilnehmer in der Reihenfolge der Anmeldung. „Um sich aber einen Platz zu sichern, ist es gut, wenn man sich vorher per Email anmeldet“, betont Hofmann.

Beim Turnier zählt die Startnummer. Es gibt zwei Klasseneinteilungen: „Small“ bis 50 Zentimeter Schulterhöhe und „Large“ über 50 Zentimeter. Jeder Teilnehmer bekommt eine Urkunde und einen Sachpreis. Weitere InfO. www.hundeschule-arnsberg.com

Achim Benke



Kommentare
Aus dem Ressort
Reform der Kita-Beiträge beschlossen
Kinder-Tagesstätte
In einer geheimen Abstimmung – von der SPD gefordert – beschloss der Rat der Stadt Arnsberg am Mittwoch die von der Verwaltung vorgeschlagene Reform der Kita-Elternbeiträge mit einer Gesamtentlastung in Höhe von 62500 Euro. Die Elterninitiative, die sich mit eigenen Vorschlägen in die Diskussion in...
Zum Anfassen und Mitmachen
Junges Engagement
Alarm – „KulturAlarm“! Mit diesem Weckruf möchten sieben junge Arnsberger ihre Mitmenschen sensibilisieren und mobilisieren. In Sachen „Kultur“ – ein Begriff, mit dem viele angeblich nichts anfangen können; obwohl er doch eigentlich enorm vielschichtig ist.
Es weihnachtet im „Schlossfenster“
Neue Ausstellung
Arnsbergs Feuerwehrmuseum steht inzwischen am Bahnhof und heißt „Brennpunkt“. Im Brennpunkt steht ab jetzt auch wieder das Vorgängergebäude am Schlossberg – neuer Name: „Schlossfenster“; neue Bestimmung: Ausstellungen beherbergen.
Winterberg nun an Spitze
Südwestfalen Agentur
Wie erwartet wurde der Arnsberger Hubertus Winterberg beim einer Feststunde in Sassendorf als neuer Geschäftsführer der Südwestfalen-Agentur eingeführt (wir berichteten auf der Seite Zeitgeschehen).
Mode und Kunst auf einem Laufsteg
Kunst und Mode
So eine Jahresausstellung hatte die Werkstattgalerie „Der Bogen“ in seiner Geschichte noch nie präsentiert. Sie wurde unter den in Lautschrift geschriebenen Namen [vo:g] - oder sonst Vogue geschrieben - von den Bogenkünstlern organisiert. Statt Bilder, Kunstwerke und Installationen an der Wand,...
Fotos und Videos
KLAKAG Ordensfest
Bildgalerie
Karneval
Sauerlands schönste Seiten
Bildgalerie
Leserfoto-Aktion
Turnier für Tanzgarden im HSK
Bildgalerie
Tanzgarden
Downtown Groove 2014
Bildgalerie
Kneipennacht