Das aktuelle Wetter Arnsberg 6°C
Tiere

Hunde messen sich bei erster Wasserolympiade in Neheim

05.08.2013 | 05:00 Uhr
Hunde messen sich bei erster Wasserolympiade in Neheim
Hunde können am Sonntag, 8. September an der Wasserolympiade im Neheimer Freibad mit Dog-Diving, Wettschwimmen und Gewöhnung ans kühle Nass teilnehmen.Foto: Foto: Privat

Neheim.  Wer springt am weitesten? Wer schwimmt am schnellsten? Diese Fragen sollen am 8. September in Freibad in Neheim beantwortet werden. Auf den Startblöcken stehen dann aber besondere Teilnehmer: Vierbeiner messen ihr Können bei der ersten Wasserolympiade für Hunde.

Wenn am Samstag, 7. September, das Neheimer Freibad um 18 Uhr für die Freibad-Saison 2013 seine Türen schließt, wedeln die Hunde in der Region schon mit ihren Schwänzen. Denn am Sonntag, 8. September, gibt es im Freibad von 10 bis 15 Uhr eine Wasserolympiade für Hunde. Zwei Disziplinen stehen auf dem Programm: Dog-Diving und Hundewettschwimmen. Es ist das 1. Dog-Diving im Freibad. Organisiert wird die Veranstaltung von Nicole Hofmann. „Dog Diving ist bei uns noch immer ein Exot. Es zieht aber immer mehr Menschen mit ihren Hunden an“, so die Besitzerin einer Hundeschule.

Sie hatte die Idee für die Veranstaltung und spendet den Erlös dem Förderverein. „Ich bin mit meiner Familie oft im Freibad und will auch einen Beitrag zum Erhalt des Bades leisten“, betont Hofmann. Das Startgeld pro Hund beträgt für Dog-Diving oder Wettschwimmen sowie Wassergewöhnung 10 Euro. Zuschauer haben freien Eintritt.

Weitsprung-Weltrekord ins Wasser liegt bei 10 Metern

Was ist Dog-Diving? Die Hunde springen von einer Rampe ins Becken. Herrchen oder Frauchen stehen am Rand, der Hundetrainer im Wasser. Er versucht, den Hund mit einem Dummy oder Spielzeug zu einem weiten Sprung ins Wasser zu animieren. „Der momentane Weltrekord liegt bei 10 Metern“, so Hofmann. Völlig fremd für den Hund ist das klare Wasser. Im Fluss oder See sieht das anders aus. Das geworfene Spielzeug motiviert den Hund aber zum weiten Sprung ins Wasser.

Herrchen, Frauchen und Trainerin animieren die unsicheren Hunde zum Springen. „Selbst die Hunde sind nach dem Sprung stolz auf ihre Tapferkeit“, meint Hofmann.

Es besteht aber auch die Möglichkeit seinen Hund an das „kühle Nass“ zu gewöhnen. Einfach nur mal ausprobieren. Da sind natürlich die Besucherhunde gefragt. Egal ob Welpe bis Oldie kann jeder das Element Wasser versuchen.

Für Dog-Diving gibt es natürlich Wettkampfregeln. Hunde müssen mindestens zwölf Monate alt sein, Besitzer mindestens 18 Jahre. Bei Minderjährigen muss ein Erziehungsberechtigter anwesend sein.

Übungssprünge sind kostenlos

Der teilnehmende Hund muss haftpflichtversichert sein (für Beschädigungen am Sprunggerät und Pool haftet der Halter) und über ausreichenden Impfschutz verfügen. Die Übungssprünge sind ­kostenlos, anmelden kann man sich auch noch am Veranstaltungstag im Dog-Diving-Zelt im Freibad.

Zum Training starten die Teilnehmer in der Reihenfolge der Anmeldung. „Um sich aber einen Platz zu sichern, ist es gut, wenn man sich vorher per Email anmeldet“, betont Hofmann.

Beim Turnier zählt die Startnummer. Es gibt zwei Klasseneinteilungen: „Small“ bis 50 Zentimeter Schulterhöhe und „Large“ über 50 Zentimeter. Jeder Teilnehmer bekommt eine Urkunde und einen Sachpreis. Weitere InfO. www.hundeschule-arnsberg.com

Achim Benke



Kommentare
Aus dem Ressort
Neuer Zeitgeist-Trend: Mit der Sense zurück zur Natur
Altes Arbeitsgerät
Ein ungewöhnliches Bild bot sich gestern den Besuchern der Unternehmengruppe Cronenberg: Sechs Männer und eine Frau mähten mit der Sense die Böschung am Hammergraben. Was zufälligen Betrachtern des Geschehens wie eine kuriose Zeitreise in vorige Jahrhunderte vorkam, ist in Wahrheit die...
Ein weiteres Wettbüro in Neheim überfallen - Täter flüchtig
Raubserie
Am vergangenen Dienstagabend gegen 23.30 Uhr wurde ein Frau in Neheim überfallen. Die Angestellte eines Wettbüros in der Straße „Lange Wende“ hatte gerade Feierabend gemacht und wartete vor der Tür darauf, abgeholt zu werden. Plötzlich wurde sie von hinten angerempelt und ihr wurde die Handtasche...
Kraft fordert finanzielle Hilfen vom Bund für Flüchtlinge
Flüchtlinge
Nach dem positiven Echo auf den Flüchtlingsgipfel in NRW hat sich Ministerpräsidentin Kraft (SPD) für mehr Hilfen vom Bund und schnellere Asylverfahren ausgesprochen. Weil über 1600 Jugendlichen ohne Eltern als Flüchtlinge in NRW leben, setzt der Flüchtlingsgipfel auf ein Patenschafts-Programm.
Eitel Sonnenschein bei „BürgerSolar“
Solarpark Spulberg
„Eitel Sonnenschein“ herrscht derzeit bei den Anteils­eignern der „BürgerSolar Arnsberg GmbH & Co. KG“, denn ihre ­Solaranlage auf dem Spulberg – zwischen Herdringen und Holzen gelegen – hat bereits Ende September 2014 so viel Strom geliefert wie im gesamten Vorjahr.
Jürgen Röttger rückt Heiner Lauterbach ins rechte Licht
"Forever Sauerland"
 „Und Action!“ Vor der Kamera agieren die Schauspieler Heiner Lauterbach und Friedrich von Thun. Hinter der Kamera steht Jürgen Röttger, Fotograf aus Oeventrop. Beim Pressetermin zu den Filmaufnahmen für „Forever Sauerland“ führte der Hobbyfotograf Regie. Wie kam es dazu?
Fotos und Videos
Superfinale am Sorpesee
Bildgalerie
WP Schützenkönigin 2014
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Hüstener Herbst 2014
Bildgalerie
Hüstener Herbst
Katastrophenübung in Brilon
Bildgalerie
Großeinsatz