Holzener startet Online-Shop für Produkte aus dem Sauerland

Der Holzener Christian Schulte zieht die Strippen hinter dem neuen Online-Verkaufsportal für Produkte aus dem Sauerland.
Der Holzener Christian Schulte zieht die Strippen hinter dem neuen Online-Verkaufsportal für Produkte aus dem Sauerland.
Foto: Ted Jones/WP
Was wir bereits wissen
Christian Schulte bietet regionalen Erzeugern eine Verkaufsplattform für ihre Produkte. Bestellungen über die Internetseite sind ab sofort möglich.

Arnsberg.. Gurken aus Werl, Landschinkenwurst aus Sundern, Chili-Öl aus Fröndenberg, Küchenkrepp aus Arnsberg. Produkte aus der Region zu kaufen, liegt im Trend. Und genau das möchte sich Christian Schulte (33), Handelsfachwirt aus Holzen, zunutze machen. Heute geht seine Online-Verkaufsplattform www.hofladen-sauerland.de an den Start.

„Die Internetseite ist wie Amazon für das Sauerland“, zieht Schulte den Vergleich zum weltweit größten Online-Versandhändler. Lebensmittel, Drogerie-Artikel, Kleidung – Produkte unterschiedlichster Art findet der Kunde im Portal. Die Bedingung: Die Waren müssen in Südwestfalen erzeugt worden sein oder im Zusammenhang mit dem Sauerland stehen. Rund 20 Verkäufer bieten ihre Produkte feil. Knapp 400 Artikel umfasst das Sortiment.

Netzwerk für regionale Erzeuger

„Die Seite ist ein Netzwerk, in dem sich regionale Erzeuger präsentieren können“, erklärt Schulte. Kleine Hofläden hätten selten Homepages, geschweige denn einen Internet-Shop. „Für Ein-Mann-Erzeuger lohnt sich der Onlinevertrieb nicht“, sagt der Geschäftsführer des Internet-Hofladens.

Anbietern aus der Region will er deshalb einen komfortablen neuen Vertriebskanal bieten. „Das Ganze soll für Erzeuger und Kunden gleichermaßen einfach sein“, sagt Schulte. Die einzelnen Händler stellt er auf der Internetseite mit einem Kurzprofil vor. Die Anbieter bekommen jeweils einen eigenen Shop auf hofladen-sauerland.de. „Wir arbeiten nach dem Shop-im-Shop-Prinzip“, erläutert Schulte das System. Die Teilnahme ist für Anbieter kostenfrei. „Auch die Preise können sie selbst festlegen.“ Lediglich für jeden verkauften Artikel fließt ein festgelegter Prozentanteil an hofladen-sauerland.de.

Auch für die Kunden liegen die Vorzüge auf der Hand: Sie brauchen nicht mehr selbst die verschiedenen Hofläden anfahren, sondern bekommen die Bestellung bequem bis in den Kühlschrank geliefert. Die Ware wird werktags innerhalb von maximal zwölf Stunden zugestellt. Das Liefergebiet reicht von Möhnesee und Ense im Norden bis Sundern im Süden sowie von Iserlohn im Westen bis Meschede im Osten. „Innerhalb dieses Liefergebiets beträgt die Versandgebühr 5 Euro, ab 50 Euro Einkaufswert liefern wir frei Haus“, sagt Christian Schulte.

Verkaufs-Portal startet leise

Schulte betreibt den Online-Versandhandel zurzeit noch nebenberuflich. Drei Mitarbeiter kümmern sich um Programmierung, Marketing und Grafikdesign. Er selbst sieht sich in erster Linie als Logistiker. Der Start seines Portals soll ein leiser werden. Werbung wird es zunächst verstärkt in Neheim geben, dann erst nach und nach in anderen Orten. „Fallen uns Fehler auf, haben wir die Möglichkeit, die Webseite zu optimieren“, sagt er. In einem Jahr soll das Portal eine schwarze Null erwirtschaften.

Auch langfristige Ziele hat sich Schulte gesteckt. „Das Einkaufen wird sich revolutionieren“, ist er sicher. Bestellungen über Tablets in kooperierenden Arztpraxen oder an PC-Stationen an Bahnhöfen oder in Bankfilialen sind seine Vision. Auch Kooperationen mit Pizza-Lieferservice oder Medikamenten-Taxen für die Auslieferung der Ware kann er sich vorstellen. „Aber das ist erst mal Zukunftsmusik.“

Bestellungen im Internet oder per Telefon

Bei www.hofladen-sauerland.de sind Bestellungen online und telefonisch möglich: 02932 - 6 39 33 67.

Christian Schulte sucht weiteren Netzwerkpartner. Interessenten melden sich unter info.hofladen@gmail.com.