Hilfe wird auf einer Seite koordiniert

Eine Form der Flüchtlingshilfe: Benefizkonzert des „Ökumenischen Fördervereins für Flüchtlinge in der Stadt Arnsberg" mit der Gruppe „Jazz Hoch Drei“ in der Kulturschmiede.
Eine Form der Flüchtlingshilfe: Benefizkonzert des „Ökumenischen Fördervereins für Flüchtlinge in der Stadt Arnsberg" mit der Gruppe „Jazz Hoch Drei“ in der Kulturschmiede.
Foto: Wolfgang Becker
Was wir bereits wissen
Die Zahl der Flüchtlinge steigt weiter an. In diesem Jahr erwarten die Stadt Arnsberg weitere bis zu 420 Flüchtlinge mit vielfach traumatischen Belastungen auf der langen Flucht aus ihrer Heimat. Mit der Zahl der Flüchtlinge steigt auch die Hilfsbereitschaft in der Stadt.

Arnsberg..  Die Zahl der Flüchtlinge steigt weiter an. In diesem Jahr erwarten die Stadt Arnsberg weitere bis zu 420 Flüchtlinge mit vielfach traumatischen Belastungen auf der langen Flucht aus ihrer Heimat. Mit der Zahl der Flüchtlinge steigt auch die Hilfsbereitschaft in der Stadt.

So gibt es in Arnsberg verschiedene aktive Gruppen von Bürgerinnen und Bürgern, Vereinen und Institutionen, die sich bei der Betreuung einzelner Flüchtlinge oder gezielt in bestimmten Flüchtlingsunterkünften engagieren und dadurch auch dazu beitragen, die Chancen der Zuwanderung für die Stadt Arnsberg zu nutzen.

Wie kann ich helfen?

Aber wo und wie kann ich helfen durch Zeit für ein Projekt, durch eine Sachspende (z.B. ein verkehrstaugliches Fahrrad), durch Vermietung einer Wohnung oder durch eine Geldspende an eine Unterstützerorganisation oder für die Arbeit der internationalen Vorbereitungsklassen an unseren Schulen? Wen kann ich ansprechen? Wo kann ich mitmachen?

Die Stadt Arnsberg hat jetzt in Absprache mit dem Caritas-Verband Arnsberg-Sundern eine Internet-Plattform für die Flüchtlingshilfe entwickelt, die wichtige Informationen zu Hilfs-, Unterstützungs- und Engagementmöglichkeiten mit der Nennung von Ansprechpartnern enthält und ständig aktualisiert wird.

Arnsbergs Bürgermeister Hans-Josef Vogel sagt dazu: „Wir haben mit der Plattform eine wichtige Anregung des ,Runden Tisches Flüchtlingshilfe’ aufgegriffen, durch zielorientierte Informationsaufbereitung gerade die ehrenamtliche und berufliche Unterstützung der Flüchtlinge in Arnsberg auf direktem Wege zu fördern und zu vernetzen.“