Heißes Fest der Arnsberger Bürgerschützen

Festzug Arnsberg.
Festzug Arnsberg.
Foto: Wolfgang Becker
Was wir bereits wissen
Die Bürgerschützengesellschaft Arnsberg feiert ein heißes Fest mit Gästen aus der ganzen Stadt und der Umgebung.

Arnsberg..  Noch mal Glück gehabt: Unter drohenden Gewitterwolken und mit Donnergrollen in der Ferne startete die Bürgerschützengesellschaft am frühen Sonntagnachmittag ihren großen Festzug. Sicherheitshalber hatten Schützen Regenschirme und die Musikkapellen Regenjacken mitgebracht. Bei einem kurzen Schauer waren diese dann auch nötig. Wenige Minuten später aber lachte schon wieder die Sonne. Im und am Festzelt an der Promenade konnte weiter gefeiert werden - auch wenn der dicke Regen wiederkam.

„Eiserner Otto“ böllert

Am Vortag regierte die Hitze. Die Schützen hatten am Samstagnachmittag zum Auftakt des Hochfestes nur drei Wünsche: „Schatten, Abkühlung und kühle Getränke“. Denn das Thermometer kletterte Stunde um Stunde unerbittlich höher und näherte sich bedrohlich der 40 Grad-Marke. Hauptmann Peter Erb drängte die Kanoniere dann auch, die Kanone etwas schneller mit Schwarzpulver zu füllen, man blieb aber bis auf wenige Minuten im Zeitplan. Drei laute Böller aus dem „Eisernen Otto“ kündigten dann den offiziellen Beginn des Festes an, und als sich der Pulverdampf nur langsam über der Stadt verzog, marschierten die Kompanien, allen voran Hauptleute und Königspaar, zur Totenehrung auf den Eichholzfriedhof.

Während unterhalb des Arnsberger Glockenturmes Marina Benfer vom Ratskeller unzählige Becher mit Wasser im Festzug verteilte, sorgte auf der Eichholzstraße Familie Hoevel mit einem Mineralwasserstand für die notwendige Verschnaufpause. Nette Einladungen, die die Schützen gerne annahmen, bevor sie Richtung Propsteikirche weiter zogen. Als dann Andreas Liebald an der Orgel der Propsteikirche zu „Tochter Zion“ ansetzte, war die Erleichterung bei den Schützen deutlich zu spüren: „Puuhh, erste Etappe ist geschafft“.

Dechant Hubertus Böttcher und Pastor Johannes Böhnke feierten anschließend einen ökumenischen Schützengottesdienst, unter Mitwirkung des Männerchores Arnsberg unter der Leitung von Dr. Peter Sölken und dem Musikverein Herdringen mit Kapellmeister Detlef Budde. Auf dem Festplatz fand nach einer kurzen Abkühlungsphase der Wettkampf um die Kinderkönigswürde statt. Zahlreiche Bewerber waren angetreten, um die Nachfolge von Christiane und Lars Kirchberg zu ermitteln. Im vierten Durchgang nahm Bastian Schuster genaues Augenmaß und der Vogel fiel von der Stange. Der sechsjährige zukünftige Schüler der Norbertusschule nahm sich Nathalie von Stein (8) zur Mitregentin. Nathalie wohnt auf dem Seltersberg und kommt nach den Sommerferien in die 4. Klasse der Johannes-Schule. Am Musik-Pavillon wurde das neue Kinderkönigspaar mit Kette und Krönchen proklamiert.

Holländische Blaskapelle spielt auf

Dort sorgten später die „Blaaskapel Tsjonge Jonge“ mit Blasmusik und großer Trommel für Stimmung. Die Schützen der „Heilig-Kruis-Gilde“ aus dem niederländischen Gerwen sind seit vielen Jahren auf dem Arnsberger Schützenfest ebenso gern gesehene Gäste wie die Schützen des Bürgerschützenvereins „Gut Schuss“ aus Essen-Fischlaken. Erstmals dabei war die Jugendabteilung „Avantgarde“ des Schützenvereins Einecke mit ihrem Laubkönig Simon Günter.

Im Festzelt an der Promenade hatte Hauptmann Peter Erb nach dem Festzug alle Hand zu tun. Er begrüßte die Königspaare und Abordnungen der benachbarten Schützenbruderschaften, -gesellschaften und –vereine, die dem Arnsberger Fest einen Besuch abstatteten.