Heimatbund Neheim-Hüsten erhält den Innovationspreis

Erster Innovationspreis des Westfälischen Heimatbundes geht nach Neheim und nach Recke
Erster Innovationspreis des Westfälischen Heimatbundes geht nach Neheim und nach Recke
Foto: Westfälischen Heimatbundes

Münster..  Die Gewinner des ersten Innovationspreises des Westfälischen Heimatbundes stehen fest: In der Kategorie „Innovation“ siegte der Heimatbund Neheim-Hüsten. Die Preisträger nahmen ihre Auszeichnung im Theater Münster entgegen.

Der Innovationspreis des Westfälischen Heimatbundes ist mit einem Preisgeld in Höhe von 4000 Euro pro Kategorie dotiert und wird von den Sparkassen in Westfalen-Lippe und der Kulturstiftung der Provinzial-Versicherung getragen.

Der Heimatbund Neheim-Hüsten gewann mit dem „Strohdorf“ in der Kategorie „Innovation“. Das Projekt, das der Heimatbund gemeinsam mit der Fachhochschule Köln durchgeführt hat, zeichnet die bauliche Veränderung in der Altstadt von Neheim auf. Der Jury gefiel die anschauliche Dokumentation der Forschungsergebnisse, die bei den Einwohnern von Neheim ein Bewusstsein für die Heimat, den Ort und die bauliche Geschichte erzeugen.

„Mit dem Innovationspreis unterstützen wir die Menschen − ob jung oder alt − und Vereine, die sich in Westfalen für den Erhalt von Kultur, Sprache und Bauwerke einsetzen“, so Dr. Rolf Gerlach, Vorsitzender des Kuratoriums des Westfälischen Heimatvereins zur Bedeutung der beiden Auszeichnungen. Der Innovationspreis des Westfälischen Heimatbundes wird in einem zweijährigen Turnus vergeben.