Gut gerüstet für den digitalen Wandel

Vertreter von 15 hiesigen Unternehmen
Vertreter von 15 hiesigen Unternehmen
Foto: Krishan van der Kooi
Was wir bereits wissen
Digitales Forum Arnsberg vereint 15 Unternehmen aus der IT-Branche. Sie wollen die regionale Wirtschaft zukunftsfähig machen

Neheim..  Am Donnerstagabend präsentierte sich das Digitale Forum Arnsberg erstmals im Neheimer Kaiserhaus. Vor allem Vertreter aus der „klassischen“ Wirtschaft waren zur Auftaktveranstaltung geladen worden. Die bislang 15 Unternehmen, die sich im Digitalen Forum zusammenschließen, wollen klar machen, was Arnsberg im Bereich der digitalen Wirtschaft zu bieten hat.

Es sei oft nicht bekannt, dass in Arnsberg ansässige IT-Unternehmen etwa dabei helfen, Unterhaltungssysteme für Passagiere an Bord von Airbus-Flugzeugen zu entwickeln. Die Stadt München beispielsweise dankt einem Arnsberger Unternehmen für rund 11 Millionen Euro Ersparnis, die eine Umstellung von Verwaltungs-Software gebracht hat.

Es sei eine enorme Expertise vorhanden, die leider im Schatten stünde, so Alfred Schröder, Geschäftsführer des Neheimer IT-Dienstleisters Gonicus. „Die Leistungsfähigkeit der digitalen Wirtschaft in unserer Region ist sehr groß. Mit dem Digitalen Forum Arnsberg wollen wir sie zugänglicher machen, sie der Öffentlichkeit und klassischen Wirtschaftsunternehmen präsentieren“, sagt Schröder.

Nicht mehr verstecken vor Neuerung

Letztlich könne sich vom Leuchten- bis zum Küchengerätehersteller kein Unternehmen mehr vor der Digitalisierung verstecken: „Informationstechnologie und digitale Inhalte sind für reale Wirtschaftsunternehmen aus dem täglichen Gebrauch gar nicht mehr wegzudenken“, erklärt Schröder.

Total digital: Unternehmen mit besonderer Expertise

So erwarten Kunden ansprechende Webseiten mit umfangreichen Informationen zu Sortiment, Verfügbarkeit und Preisen. Das Kühlschränke mit Apps bedient werden können, ist keine Seltenheit mehr. Auch die Heizung, Jalousien, Musikanlage, das alles lässt sich mittlerweile zentral per Tablet oder Smartphone steuern. Wer da als Hersteller nicht mitzieht, verliert schnell an Umsatz und Wettbewerbsfähigkeit.

Umso wichtiger sei es, für den digitalen Wandel eine Strategie zu haben. Große lokale Unternehmen wie Trilux, Wesco oder Caso seien da schon recht weit vorne, aber viele andere könnten noch lernen: „Da wollen wir im Digitalen Forum ein zentraler Ansprechpartner sein, der Unternehmen aus der realen und der digitalen Wirtschaft zusammenbringt“, sagt IT-Experte Schröder.

Innovative Unternehmen aus der IT-Branche und dem digitalen Marketing können mit ihrem Wissen den alteingesessenen, für Südwestfalen so klassischen Mittelstands- und Familienbetrieben dabei helfen, auch in Zukunft wettbewerbsfähig und am Zahn der Zeit zu sein.