Gemeinsam können wir Attraktivität aller Abteilungen steigern

1 Was hat der stark besuchte Auftakt der Aktion „von Hütte zu Hütte“ gebracht?

Es haben sich schon immer sporadisch die eine andere Abteilung gegenseitig getroffen, aber mehr oder weniger, wie es sich halt eben so ergeben hat, ohne die offizielle Überlegung, einmal gemeinsam an einem Strang zu ziehen, so wie es jetzt künftig sein soll. Daher kennt sich abteilungsübergreifend zwar der eine oder andere SGVer, aber tendenziell eher durch Zufallstreffen. Gebracht hat es bisher, dass seit der ersten Sitzung in Bruchhausen im Februar und der darauf folgenden ersten offiziellen Aktion in allen Abteilungen ein Bewusstsein für den Anderen, für mehr Zusammenarbeit und für mehr gemeinsames Erleben wächst. Zumindest die Anfänge sind deutlich zu spüren.

Den Beginn eines Wir-Gefühls kann ich persönlich bestätigen: Ich bin erst seit gut drei Jahren in unserer Abteilung aktiv tätig, also ein Neuling, und empfinde es als angenehm und interessant, durch diese gemeinsame Aktion jetzt auch SGVer aus Herdringen, Holzen, Oeventrop und andernorts kennengelernt zu haben. Dass diese Aktion auf großes Interesse gestoßen ist und allen gefallen hat, zeigen nicht nur die Zahl von etwa 110 Telnehmern, sondern auch die Bilder, die die ausgelassene Stimmung belegen.

2 Sind weitere gemeinsame Aktivitäten geplant?

Es sind weitere gemeinsame Aktivitäten vorgesehen. So ist fest geplant, dass die Aktion „Quer durch Arnsberg - von Hütte zu Hütte“ weitergeht und alle zehn SGV-Hütten der Arnsberger Abteilungen gemeinsam besucht werden. Geplant sind auch weitere Sitzungen der Abteilungsvorstände. Der nächste Termin ist bereits auf den 28. September in Neheim fest terminiert. Einige kleine gemeinsame Aktivitäten gibt es schon seit 2013, aber mehr oder weniger zufällig, was künftig halt mehr Hand und Fuß haben soll. Unsere Bemühungen sollen keinen Vereinscharakter bekommen, jede Abteilung macht nach wie vor ihr Ding. Aber durch besseres Verständnis füreinander, gemeinsame Aktivitäten, gegenseitiges voneinander Lernen und Ideen aufgreifen, vielleicht Synergieeffekte nutzen, wird sicher die Attraktivität der Abteilungen erhöht. Dieses kommt jeder einzelnen Abteilung zu Gute und ist eine realistische Möglichkeit, letztendlich auch die Mitgliederzahl zu erhöhen. Wir haben einen Anfang gefunden. Es muss alles in Ruhe noch reifen, erst dann kommen weitere realistische Ideen. Der Wille, das hier und da vielleicht vorhandene Kirchturmdenken zu beenden, ist bei allen ungebrochen.

3 Gibt es konkrete Überlegungen von Fusionen einzelner SGV-Abteilungen im Stadtgebiet Arnsberg?

Es gibt eindeutig keine Bestrebungen einer Zusammenlegung von Abteilungen. Alle Einheiten für sich sind stark genug. Im Gegenteil: Die Attraktivitätserhöhung soll ja jeder Abteilung zu Gute kommen und noch stärker machen. Aber wie immer im Leben: Wer weiß schon, was in zehn Jahren ist? So oder so ist ein aktives Miteinander der Abteilungen in jeden Fall besser und interessanter für jedes SGV-Mitglied in unserem Stadtgebiet als ein Gegeneinander.