Gemeinsam die Zukunft gestalten

Volles haus bei der Dorfkonferenz im Arnsberger Ortsteil Voßwinkel
Volles haus bei der Dorfkonferenz im Arnsberger Ortsteil Voßwinkel
Foto: WP

Voßwinkel..  Gemeinsam die Zukunft gestalten möchten die Bürger und Bürgerinnen in Voßwinkel. Über 200 Voßwinkeler kamen zur ersten Dorfkonferenz, die vom Verein Dorfgemeinschaft e.V. organisiert wurde, in die Schützenhalle.

Für die Moderation war Diplom-Geografin Nathalie Franzen engagiert worden. Sie hat schon 150 Dörfer in Rheinland-Pfalz und Hessen betreut, um sie fit für die Zukunft zu machen. „Die Zukunft wird die Dörfer verändern. So wird es Dörfer geben, die nur noch Wohnort oder Schlafdorf sind und nicht mehr Heimat. Das liegt an den beruflichen Veränderungen“, meint Franzen. In der Zukunft soll der Ort aber weiterhin ein aktives Wohndorf bleiben.

Stärken und Schwächen

Gemeinsam mit den Voßwinkelern hinterfragte sie die Stärken und Schwächen der Ortschaft. Was wünschen sich die Einwohner?

Einige Punkte: einen Lebens­mittelladen, Metzger, Treffpunkt für Jugendliche mit Jugendarbeit, Kneipe, ärztliche Versorgung, den Dorfplatz beleben, altersgerechtes Wohnen, offene Ganztagsschule, Kulturveranstaltungen, schnelles Internet. Voßwinkel hat aber auch seine Vorteile: Kindergarten, Grundschule, Sportzentrum, Kirche, Bäcker, Getränkemarkt, gute Verkehrsanbindung und Arbeitsplätze in räumlicher Nähe.

Für Arnsbergs Städteplaner Thomas Vielhaber kommt noch hinzu, dass wichtige Infrastruktur nur zehn Minuten mit dem Auto vom Ortskern entfernt liegt: Fußgängerzone mit Geschäften, Lebens­mittelläden, Krankenhäuser und weiterführende Schulen. Worüber die Städter neidisch auf uns sind, ist der Lüerwald mit Wildwald, Reiterhöfe oder Schloss Höllinghofen. Das wurde von den Bürgern bestätigt. „Es ist wichtig, dass man die Identität für sein Dorf findet, dann kann man gemeinsam die Zukunft gestalten“, betont Franzen. Hier kann man jetzt die Leitplanken der zukünftigen Entwicklung setzen, da jedes Dorf andere Rahmenbedingungen hat. „Der HSK gehört zur Schrumpfregion. Aber Schrumpfung und Wachstum liegen dicht beieinander“, so Städteplaner Vielhaber.

Für Bürgermeister Hans-Josef Vogel müssen Dörfer weltoffen sein, sonst vergeben sie ihre Chance, neue Einwohner zu bekommen: „Wir sind eine Stadt im ländlichen Raum, ohne die Dörfer geht es nicht. Die großen Stadtteile ­müssen erkennen, dass sie ohne die Dörfer nicht leben können.“

In Gruppen erarbeiteten die Bürger Vorschläge, um Stärken zu fördern. „Wir haben alles protokolliert, bei der nächsten Konferenz wird es vorgetragen. Dann entscheiden wir über die Umsetzung. Wir sind zuversichtlich, gemeinsam die Zukunft gestalten zu können“, so Michael Filthaut und Petra Senske (Dorfgemeinschaft e.V.).

Info

Bei der Einwohnern hat Voßwinkel eine positive Entwicklung: 1990 waren es 2289 Einwohner, Ende 2014 schon 2452.

Das liegt deutlich über der Entwicklung der Stadt Arnsberg. Sie hat ein Minus von 2,5 Prozent, die Zentren minus 4,5.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE