Empörung über erneuten Freibad-Vandalismus

Eine Mülltonne gehört sicherlich nichts ins Becken. Die Zerstörung der Elektronik wiegt aber schwerer.
Eine Mülltonne gehört sicherlich nichts ins Becken. Die Zerstörung der Elektronik wiegt aber schwerer.
Foto: Achim Benke
Eindringlinge schmeißen im Neheimer Freibad Mülleimer ins Becken und beschädigen die Elektrik. Das Bad musste Sonntag geschlossen bleiben.

Neheim.. In der Nacht von Samstag auf Sonntag randalierten wieder Jugendliche im Freibad. Sie warfen die vollen Mülleimer ins Schwimmbecken. Der Vorfall sorgte in Neheim für riesige Empörung und fügt dem Freibad einen großen wirtschaftlichen Schaden zu.

„Wir müssen das Wasser komplett reinigen und neu aufbereiten. Das geht nicht in ein paar Stunden. Wir hoffen, dass wir am Montag wieder öffnen können“, betont Betriebsleiter Reinhard Strocka. Er und das Vorstandsteam vom Förderverein Freibad Neheim sind fassungslos und können ihre Wut nicht in Worte ausdrücken.

Vandalen manipulieren Kabel

Neben dem Schaden durch den herumtreibenden Müll gibt es zudem noch an der Elektronik einen Defekt zu beheben: Da in der vergangenen Woche immer wieder Personen nachts in das Freibad einstiegen, entschied sich der Betreiber dazu, die Beleuchtung am Wochenende durchgehend einzuschalten.

Die Eindringlinge vom Samstag allerdings ließen sich hiervon nicht abschrecken, im Gegenteil, sie zerstörten Kabel und lösten so durch einen Kurzschluss einen elektrischen Effekt aus. Die Beleuchtung war daraufhin ausgeschaltet, ein weiterer Schaden entstanden.

„Was haben die Menschen nur für eine Kinderstube gehabt. Die Leidtragenden sind doch die Besucher, Kinder und Jugendlichen, die die Annehmlichkeiten dieses Freibades zu schätzen wissen“, so der sehr verärgerte Vorsitzende Gisbert Pohl. Er erinnert noch mal an die 1000 Euro Belohnung, die der Verein für sachdienliche Hinweise und zur Ergreifung der Täter ausgesetzt hat.

Vierstellige Verluste durch geschlossenen Tag

Wenn das Freibad für die Beseitigung der Schäden an einem guten Sommertag geschlossen bleiben muss, kann ein Einnahmeverlust von gut und gerne 8000 Euro entstehen. Hinzu kommen noch die Arbeitsstunden und Materialkosten, um die durch Vandalismus entstandenen Schäden wieder zu beheben. Auf der Facebook-Seite des Fördervereins Freibad Neheim entlud sich die Empörung über die nächtlichen Randalierer am Sonntagmorgen prompt.

Bis Sonntagmittag war der Beitrag bereits 350-mal geteilt, mehr als 15000 Personen waren erreicht worden.

Unter den gut 100 Kommentaren befanden sich auch Hinweise auf die eventuellen Täter, darunter Fotos, die über die Plattform Instagram verbreitet worden sind. Alle Hinweise wurden bereits an die Polizei weitergeleitet. Ein Geschäftsmann setzte die festgeschriebene Belohnung bereits um weitere 100 Euro höher