Digitaler Ausbau bis 2020

Arnsberg..  Der digitale Ausbau in den Arnsberger Schulen wird als eines der vorrangigen Zielen aus dem 2. Arnsberger Bildungsbericht definiert.

Der „Blick in die Zukunft“ ist ambitioniert: 2020 soll das Lernen mit digitalen Medien und über digitale Medien fester Bestandteil schulischer Bildung in Arnsberg sein. Die Schulen sollen dazu im Rahmen ihres Schulprogramms und der Vorgaben des Landes eigene pädagogische Konzepte erarbeitet haben und sie schrittweise umsetzen. Die Stadt als Schulträger will ihrerseits eine entsprechend wachsende digitale Infrastruktur für die städtischen Schulen aufbauen. Dieses Ziel ist bereits auch in einem Masterplan zur digitalen Entwicklung der Stadt Arnsberg in allen Bereichen klar formuliert worden.

Mögliche Handlungsfelder stellt der Arnsberger Bildungsbericht dafür bereits vor: Zunächst soll das Leitbild des Landes NRW zur digitalen Entwicklung an Schulen mit den Zielen der Stadt Arnsberg abgeglichen werden. „Gleichzeitig müsste geprüft werden, ob zu dem Leitziel angebotene Programme des Landes für die Stadt nutzbar sind“, so heißt es im Bericht.

Dazu, so eine mögliche Handlungsempfehlung, könnte eine offene Initiative „Digitale Bildung Arnsberg“ eingerichtet werden, die die unterschiedlichen Akteure zusammenführt und deren Arbeit im Sinne von „Co-Konzeptionen“ und „Co-Produktionen“ unterstützt und in ihrer öffentlichen Wirkung verstärkt.

Aufgabe der Verwaltung und des Schulträgers würde es sein, auf der Grundlage pädagogischer Konzepte der Schulen eine wachsende digitale Infrastruktur zu schaffen und zu gewährleisten, die allen Zugang ermöglicht. Entsprechende Breitbandanschlüsse oder WLAN-Netze müssten geschaffen werden.