Die Zeit der Einzelkämpfer ist vorbei

Auch der SGV hat bundesweit - wie alle ehrenamtlich organisierten Vereine - in den vergangenen Jahren deutlich an Mitgliedern verloren. „Aber seit etwa zwei Jahren sind die Rückgänge weniger geworden, zum Teil stagnieren die Zahlen sogar,“ sieht SGV-Marketingmanagerin Nadja Schulte von der SGV-Hauptabteilung etwas Licht am Ende des Tunnels.

Daher seien das gemeinsame Handeln und sogar Fusionen über Ortsgrenzen hinaus besonders im ländlichen Raum mit den vielen kleinen Abteilungen wohl „der Weg der Zukunft“. So habe sich zum Beispiel eine im Bergischen Land vor der Auflösung stehende Abteilung mit einer größeren im Nachbarort zusammengeschlossen und so überlebt. „Ballungszentren wie das Ruhrgebiet mit teils 500 Mitgliedern pro Abteilung sind dagegen nicht so stark von den Auswirkungen des Mitgliederrückgangs betroffen.“

Grundsätzlich aber, so Nadja Schulte, könne der SGV mit bundesweit rund 37 000 Mitgliedern positiv in die Zukunft blicken.

Zahlen zur aktuellen Entwicklung in den zehn heimischen Abteilungen lägen erst ab April vor.