Chaos durch künstliche Trennung

Inklusion. Die gewählte Überschrift – „Inklusion löst Chaos an den Schulen aus“ – zum Artikel über den Stand der Umsetzung

der Inklusion in NRW erweckt den Eindruck, als sei die Inklusion selbst schuld an den unbefriedigenden Zuständen. Das diagnostizierte Chaos wird doch vielmehr dadurch ausgelöst, dass es in der Lehrerausbildung immer noch eine künstliche Trennung zwischen dem Unterricht

behinderter und nicht behinderter Menschen gibt.
Wenn dies nicht der Fall wäre, bräuchten wir jetzt nicht auf tausende Sonderpädagogen zu warten, die sich nun mal zurzeit gerade nicht um Einstellung bewerben.

Im Übrigen hätten wir es fair gefunden, wenn Sie darauf hingewiesen hätten, dass vorhersehbare Probleme mit verhaltensauffälligen oder betreuungsintensiven Kindern doch wohl nicht das Ziel der Inklusion an sich in Frage stellen. Sollen deshalb Rollstuhlfahrer, seh- und hörbehinderte Menschen auf ihren Inklusions-Anspruch ver­zichten?