Das aktuelle Wetter Arnsberg 9°C
Arnsberg

Bürger-Stammtisch für Alt-Arnsberg will handeln und nicht nur reden

24.02.2013 | 10:00 Uhr
Bürger-Stammtisch für Alt-Arnsberg will handeln und nicht nur reden
Leerstand am Steinweg in Arnsberg,Foto: Ted Jones

Arnsberg. Frei nach dem Motto „Nur wer sich engagiert, der kann etwas bewirken“ haben Carmen Püttmann und Thomas Eberhard zum Jahreswechsel einen Bürgerstammtisch initiiert mit dem Ziel, zur Wiederbelebung Arnsbergs beizutragen (wir berichteten). Und sie haben inzwischen gehandelt: „Wir stehen mit Hauseigentümern auf Steinweg und Alter Markt im Gespräch, um sie dazu zu bewegen,“ sagt Püttmann, „leerstehende Schaufenster für Ausstellungen von Vereinen, Schulklassen oder Künstlern zur Verfügung zu stellen.“ Einen Eigentümer habe man bereits für diese Aktion gewinnen können.

Damit wolle man umsetzen, was auch in der Bürgerwerkstatt „Von Glockenturm bis Neumarkt“ immer wieder angeregt worden sei: durch sinnvolle Gestaltung der Schaufenster bzw. Nutzung der Räume die Leerstände geschickt kaschieren. Grundsätzlich, findet Carmen Püttmann aus eigenem Erleben, werde vielleicht in der Bürgerwerkstatt etwas zu viel geredet. „Wir aber handeln lieber.“

„Denn wir setzen uns schon seit einiger Zeit akribisch mit dem Problem Leerstände auseinander,“ erklärt Thomas Eberhard. „So konnten wir in der entsprechenden Arbeitsgruppe der Bürgerwerkstatt einiges einbringen.“ Auch den Kontakt zu in Frage kommenden Hausbesitzern habe man frühzeitig aufgenommen. „Inzwischen,“ freut sich Eberhard, „kommen einige von ihnen von selbst auf uns zu und zeigen großes Interesse.“

Doch das alles gehe nicht im großen Sprung, sondern nur in vielen kleineren Schritten. „Weil damit einige Arbeit verbunden ist.“ Schließlich gelte es zum Beispiel auch, manche rechtliche Frage abzuklären, um spätere Probleme zu vermeiden. „Aber wir kommen gut voran. Und wir können aufgrund unserer bisherigen Erfahrungen mit den meisten Hausbesitzern sagen: Es tut sich etwas.“

Deshalb ruft der Bürgerstammtisch noch einmal alle Hausbesitzer, Vereine und auch Schulen, die sich an diesem Vorhaben „im Interesse des Ortsteils“ beteiligen wollen, dazu auf, sich unter der Mailadresse buergerstammtisch-arnsberg@web.de zu melden. Carmen Püttmann: „Ich bin sicher, dass wir so gemeinsam etwas Gutes auf den Weg bringen können und werden.“

Zur Erinnerung: Der Bürgerstammtisch wurde unter anderem ins Leben gerufen, um zu bewirken, dass Bürger mit ihren Anliegen und Anregungen von Politik und Verwaltung ernst genommen werden. Und die Bürger wiederum die Augen vor Missständen nicht verschließen, sondern aktiv zur Lösungsfindung beitragen. Dabei wird auf Kooperation, nicht auf Konfrontation gesetzt. In der festen Überzeugung, dass Bürgerwillen sehr vieles bewirken kann.

Das nächste Treffen des Bürgerstammtisches - jeder Interessierte ist dazu ausdrücklich willkommen - ist im März. Der genaue Termin wird noch bekanntgegeben.

Von Achim Gieseke


Kommentare
Aus dem Ressort
Rettung auf Belgisch
Osterfeuer-Historie
Unbekannte setzen 1984 - trotz Bewachung - in der Nacht auf Ostersamstag Holzstapel vorzeitig in Brand.
Hilfe ohne Rücksicht auf eigene Gefährdung
Zivilcourage
Landrat und Polizei zeichnen mutige Bürger aus.
Städte werden großen Einfluss nehmen
Digitale Zukunft
Expertengespräch der CDU zur Kommunalwahl mit Franz-Reinhard Habbel, Sprecher des Deutschen Städte- und Gemeindebundes.
Hagen fiebert dem Event entgegen
Mega Sports
Kleiner Sunderner Ortsteil erlebt wieder großen Sport
Pirat hat Hoffnung auf Sitz im Arnsberger Rat
Komunalwahl 2014:...
Er ist der jüngste Spitzenkandidat aller Arnsberger Parteien bei der bevorstehenden Kommunalwahl. Daniel Wagner ist gerade noch 20 Jahre alt. Als Nummer eins der „Piraten“ hat er Hoffnung, in den nächsten Stadtrat einzuziehen.
Fotos und Videos
Weiteres Gartenhaus in Bürgergarten
Bildgalerie
Bürgergarten
In Treue fest
Bildgalerie
Jubiläum
14. Internationaler Käsemarkt
Bildgalerie
Käsemarkt
Messe Light + Building 2014
Bildgalerie
Messe
Weitere Nachrichten aus dem Ressort