Das aktuelle Wetter Arnsberg 0°C
Behindersport

BSG Arnsberg feiert 50-jähriges Bestehen

30.10.2012 | 23:00 Uhr
BSG Arnsberg feiert 50-jähriges Bestehen
Jubilare der Behindertensportgruppe Arnsberg mit dem Vorsitzenden Heinz-Peter Palm (r.) und stellv. Bürgermeisterin Rosemarie Goldner (l.).Foto: Ted Jones

Arnsberg.   Was im Oktober 1962 mit der Gründung in der längst nicht mehr existierenden Gaststätte „Fassdaube“ bei Hubert Terlohr an der Hellefelder Straße begann, ist heute zu einer bestens etablierten Einrichtung geworden: die Behindertensportgemeinschaft (BSG) Arnsberg. Sie feierte jetzt das 50-jährige Bestehen. Unter anderem mit einem Rundgang zu früheren Wirkungsstätten wie dem Hallenbad am Feauxweg.

Und auch das ist beachtlich: Nimmt in den Vereinen der „Verschleiß“ von ehrenamtlich engagierten Mitgliedern kontinuierlich zu, zeigt die BSG, dass es auch ganz anders funktioniert: In 50 Jahren sind gerade einmal drei Vorsitzende zu zählen. Dabei amtierte der Gründungs- und heutige Ehrenvorsitzende Karl Disselhof sagenhafte 42 Jahre. „Das ist schon eine tolle Leistung und ein Zeichen dafür, dass es bei uns menschlich funktioniert“, freut sich der seit 2006 amtierende BSG-Chef Heinz-Peter Palm. Von 2004 bis 2006 füllte übrigens Horst Parassini dieses Amt aus.

Sinn und Zweck des in den Anfängen noch unter „Versehrtensportgemeinschaft“ firmierenden Vereins war damals wie heute die Pflege und Förderung des Sports „zum Wohle und zur Gesundheit“ aller Versehrten. Und natürlich spielte und spielt dabei auch der Wettkampfgedanke durchaus eine wichtige Rolle. Aber in angemessener Form.

So nahm die BSG Arnsberg - dieser Name besteht seit April 1979 - nicht nur an vielen Schwimm- und Boßelturnieren teil, sondern trat auch als Ausrichter in Erscheinung. Allerdings: Der Charakter einer Wettkampfgruppe ging nach und nach etwas verloren, denn der demografische Wandel macht auch vor der BSG nicht halt.

Heute konzentriert sich der rege Verein auf die Wassergymnastik und das Boßeln. Letzteres gemeinsam mit den Sportfreunden aus Neheim und Hüsten. Jedoch stehen die Sportler - was das Boßeln betrifft - inzwischen in Arnsberg ohne Bleibe da und müssen nach Neheim ausweichen. Weil die bislang dafür genutzte Einfachturnhalle des Laurentianums wegen Pilzbefalls gesperrt wurde. „Bislang haben wir hier vor Ort in Arnsberg noch keinen neuen Hallenplatz finden können,“ sagt Heinz-Peter Palm. „Aber die Zusammenarbeit mit den Neheimer Kollegen klappt hervorragend.“

In einem Grußwort würdigte Arnsbergs Bürgermeister Hans-Josef Vogel das große Engagement der Behindertensportgemeinschaft: „Das sind 50 Jahre Einsatz von und für Menschen, deren Leben durch Beeinträchtigungen geprägt ist.“

Achim Gieseke



Kommentare
Aus dem Ressort
Sondersitzung enttäuscht Initiative
Kita-Beitragsreform
Die Sondersitzung des Ausschusses für Schule, Jugend und Familie zur Reform der Elternbeiträge für die Betreuung in Kindertageseinrichtungen und in der familiennahen Tagespflege in Arnsberg endete am Montag für die Elterninitiative gegen zu hohe Kita-Beiträge mit einer Enttäuschung. Über die von der...
Jede Wennigloher Meinung zählt
Bürgerbefragung
Post vom „Forum“ erhalten die Wennigloher in diesen Tagen: Ein Anschreiben mit einem kurzen Fragebogen auf der Rückseite wird an alle Haushalte des rührigen Dorfes verteilt – insgesamt rund 440 Exemplare. Mit dieser Bürgerbefragung möchte der ohnehin schon sehr aktive „Arbeitskreis für...
Guter Besuch beim sommerlichen Wintermärchen
Weihnachten
Die nunmehr elfte Auflage der „Winterwelt im Alten Feld“ der Caritas-Werkstätten-Arnsberg (CWA) erinnerte diesmal vom Wetter her eher an Ostern, bei strahlendem Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen zogen gestern Nachmittag unzählige Besucher ins Alte Feld.
Tanz im Rathaus-Foyer
Kulturszene
„Die Spezialisten“ des generationsübergreifenden Tanz-Theater Projektes hatten es in vier Wochen geschafft mehrere kleine Szene auf die „Bühne“ zu bringen. Bei der Aufführung gab es aber keine übliche Theaterbühne, die Bühne war das große Foyer im Arnsberger Rathaus.
Chaos Computer Club in Arnsberg
Internet
Samstagmittag. Die 250 Jahre alte Marienglocke im Glockenturm von Arnsberg schlägt zwölf. Drei Gestalten zucken zusammen: Umgeben von Kabelgewirr sitzen Anselm, Aras und Fabian in der Kuppel des historischen Turmes und zählen die Schläge.
Fotos und Videos
KLAKAG Ordensfest
Bildgalerie
Karneval
Sauerlands schönste Seiten
Bildgalerie
Leserfoto-Aktion
Turnier für Tanzgarden im HSK
Bildgalerie
Tanzgarden
Downtown Groove 2014
Bildgalerie
Kneipennacht