Böller, Prinz und großer Lindwurm

Stets dicht an dicht stehen die Zuschauer beim großen „Lindwurm der Freunde“, den die „Kleine Arnsberger Karnevalsgesellschaft“ auch am Sonntag, 15. Februar, wieder durch die Stadt ziehen lässt.
Stets dicht an dicht stehen die Zuschauer beim großen „Lindwurm der Freunde“, den die „Kleine Arnsberger Karnevalsgesellschaft“ auch am Sonntag, 15. Februar, wieder durch die Stadt ziehen lässt.
Foto: WP Ted Jones

Arnsberg..  Alles ist in trockenen Tüchern, die wichtigsten Vorbereitungen sind abgeschlossen. Und damit kann der „Lindwurm der Freunde“ am kommenden Sonntag, 15. Februar, auf die närrische Reise durch Arnsberg gehen - als traditioneller Höhepunkt des heimischen Karnevals. Mit einer Neuerung übrigens schon vor dem Start: Erstmals wird zu Ehren des Prinzen mehrfach geböllert: vor dem Alten Rathaus und vom Ehmsendenkmal.

„Deshalb sollte auch am Sonntag niemand Angst haben,“ sagt Umzugsleiter Thorsten Breuhahn, „wenn es plötzlich knallt.“ Und liefert die Zeiten gleich mit, zu denen es die Böllergruppe Rumbeck richtig krachen lassen wird: um 11 und um 13 Uhr am Alten Markt und dann letztmals um 14 Uhr vom Ehmsendenkmal herab - als Startsignal für den Karnevalszug. „Natürlich werden wir die Bewohner des Seniorenheimes Klosterberg darüber noch persönlich informieren,“ verspricht Breuhahn. „Schließlich wohnen sie ja in unmittelbarer Nähe zum Ehmsendenkmal.“

Der Zug selbst, so Breuhahn weiter, sei in diesem Jahr besonders groß. Mit rund 23 Motivwagen, 22 Fußgruppen und drei Kapellen. Sie alle ziehen - trotz der großen Baustellen - über die seit langen Jahren gewohnte Route: vom Sammelpunkt Sauerlandtheater, über Schützenhof, Gutenbergplatz, Rumbecker Straße, Brückenplatz bis hinaus zum Steinweg/Alter Markt.Eine weitere Neuerung: „Am Gutenberg- und Brückenplatz werden zum ersten Mal Bierwagen zur Versorgung der Zuschauer aufgestellt.“ Eine erste „harte“ Bewährungsprobe für die breit ausgebauten Gehwege auf dem neu gestalteten Brückenplatz.

Im Zug unterwegs sein werden diesmal unter anderem die HüKaGe mit drei Wagen, der Freundschaftsclub Sonnendorf (Hüsten), Blau-Weiß Neheim, der TVA mit einem großen Fahrzeug, die Bürgerschützen mit Königspaar, Hofstaat und Blasorchester, erstmals die Uentroper Prinzengarde, der Kneipp-Verein und natürlich die KLAKAG mit Prinzen- und Kinderprinzenwagen.

Kantenköppe marschieren vorweg

„Vorwegmarschieren werden wieder die Arnsberger Kantenköppe,“ sagt Thorsten Breuhahn, der in diesem Jahr nach einem kommissarischen Einsatz in 2014 zum ersten Mal als offizieller Umzugsleiter der KLAKAG fungiert. Eine Premiere also.

Und Kamelle fliegen werden in großen Mengen: Allein die KLAKAG hat sich mit guten zwei Tonnen dieser süßen Wurfartikel eingedeckt.

Info

Im Umzug mit dabei sind auch die heimischen Werbegemeinschaften.

Moderiert wird der Lindwurm - wie bereits im vergangenen Jahr - direkt am Alten Markt: von Klaus Meier.

Auf dem Neumarkt werden ebenfalls wieder Bierwagen für die Versorgung der Zuschauer bereitstehen.

Der erste Umzug in Arnsberg ging 1937 - vor 78 Jahren - über die Bühne.

Mit Ausbruch des Krieges 1939 gab es bis zum Neustart 1948 keine Karnevalsumzüge in Arnsberg.