„Bibeln“ zum Schützenfest

Hochsauerlandkreis..  „Woll“ ist im Wortschatz des Sauerländers fest verankert. Und Schützenfeste liegen ihm ganz besonders am Herzen. Der Titel eines jetzt erschienen Buches verknüpft diese beiden Aspekte folgerichtig; es trägt den Titel: „Schützenfest, – woll!“

Löcher in den Bauch gefragt

Nun mag der ein oder andere grantelnde Hochsauerländer monieren, der Autor sei ja gar kein echter Vertreter seiner Spezies – kommt er doch aus dem Märkischen Kreis! Zugegeben – Autor Michael Martin stammt aus Werdohl; doch er ist in seiner Publikation sämtlichen Schützenfesten im Sauerland auf den Grund gegangen – mit Sicherheit auch zwischen Arnsberg und Züschen...

Dabei hat Martin erstaunlich viel Wissenswertes zusammengetragen: „Wer organisiert die über 170 000 Sauerländer Schützen? Wer macht die Uniformen, die Kleider, die Orden, die Fahnen? Wie ist das Schützenwesen entstanden? Was hat die Kirche damit zu tun? Wieso steht manchmal der König schon vor dem Schießen fest? Welche Tänze und Rituale gibt es auf Schützenfesten?“

Um Antworten zu finden, ist er etlichen Schützenvereinen und Bruderschaften monatelang auf den Zeiger gegangen, hat Königen, Königinnen, Schützen und Schützenfestbesuchern Löcher in den Bauch gefragt, war auf Schießständen und bei Festzügen, in Zelten und Hallen, bei Musikern und beim Pastor, saß auf Ka­russells und an Theken, besuchte Brauereien, Schneidereien, Künstler – und hat sich jeden geschnappt, der zum Thema Schützenbrauchtum nicht bei drei auf den Bäumen war“, heißt es in der Buchbesprechung. Drei dieser „Schützenfest­-Bibeln“ hat uns der WOLL-Verlag zwecks Verlosung zur ­Verfügung gestellt.

Wer gewinnen möchte, mailt mit Stichwort „Schützenfest, – woll“ an: to.koch@westfalenpost.de

Die Aktion läuft bis Ende dieser Woche, die Gewinner werden benachrichtigt.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE