Betrügereien im Namen von Microsoft

Arnsberg..  In der Beratungsstelle der Verbraucherzentrale, Burgstraße 5 in Neheim, häufen sich seit gestern die Anfragen zu einer neuen Betrugsmasche: Anrufe falscher Microsoft-Mitarbeiter.

Der Computer sei angeblich von Viren befallen, behauptete der vermeintliche Microsoft-Mitarbeiter am Telefon gegenüber Herrn W. aus Arnsberg und bot an, beim Säubern des PCs zu helfen. Was sich zunächst nach einem sehr guten Service anhört, ist in Wahrheit eine Betrugsmasche. „Das Ziel der Anrufer ist, die Computernutzer zur Installation einer Fernwartungssoftware oder eines Trojaners zu bewegen“, erläutert Marlies Albus, Leiterin der Beratungsstelle Arnsberg. Herr W. war nicht der Einzige, der sich an die Beratungsstelle gewandt hat.

Englisch oder gebrochenes Deutsch

Die Betrüger können damit pro­blemlos auf den Rechner zugreifen und Daten ausspähen. Die häufig nur Englisch oder gebrochen Deutsch sprechenden, falschen Service-Kräfte versuchen, ihre Opfer am Telefon zu überreden, unter ihrer Anleitung bestimmte Schritte am PC auszuführen.

Da die Anrufe häufig von ausländischen oder anderen nicht zurück verfolgbaren Nummern kommen, sind die Anrufer kaum zu ermitteln.

Auch Microsoft warnt auf seiner Homepage aktiv vor diesen und weiteren Betrugsversuchen unter Missbrauch des Firmennamens.

Gespräch sofort beenden!

Die Verbraucherzentrale Arnsberg rät dringend: Beenden Sie ein solches Gespräch sofort. Wurde bereits Software auf Geheiß solcher Krimineller installiert, sollten Sie das Gerät schnellstmöglich vom Internet trennen und von einem Experten prüfen lassen. Sehr wichtig ist auch, Zugangsdaten und Passwörter, insbesondere für das Online-Banking, sofort zu ändern.