Das aktuelle Wetter Arnsberg 8°C
Konjunktur

Betriebe wollen ihre Belegschaften in der  Flaute  halten

04.01.2013 | 17:56 Uhr
Betriebe wollen ihre Belegschaften in der  Flaute  halten
Viele regionale Unternehmen, wie der Zulieferer Hella in Lippstadt, versuchen die Konjunkturflaute mit Kurzarbeit zu überbrücken.Foto: Hella

Arnsberg.   Die Unternehmen im Sauerland und an der Soester Börde bekommen zunehmend die Folgen der Rezession in Südeuropa zu spüren. Sie erwarten aber nur eine vorübergehende Durststrecke und planen keine großen Abstriche bei Personal und Investitionen.

Die Rezession in großen Teilen Europas bremst die exportorientierte Wirtschaft Südwestfalens zunehmend aus und trübt die Geschäftserwartungen der Betriebe. Das lässt sich aus der aktuellen Konjunkturumfrage des Unternehmensverbandes Westfalen-Mitte ablesen, an der sich 119 Firmen mit rund 25.000 Beschäftigten beteiligten. „Die Euro-Krise schlägt durch“, bilanziert Verbandschef Egbert Neuhaus bei der Vorstellung der Ergebnisse in Arnsberg.

Mehr als die Hälfte (55 Prozent) der befragten Betriebe zwischen Hochsauerland und südlichem Münsterland rechnet danach für die erste Jahreshälfte mit schlechteren oder „gleich schlechten“ Geschäften. Vor einem Jahr lag die Zahl der Pessimisten nur bei einem Drittel. Lichtblicke sind indes die ungebrochene Investitions- und Ausbildungsbereitschaft; auch ein radikaler Stellenabbau ist nicht in Sicht.

Auftragsperspektiven

Die Ursache der gedrückten Stimmung zum Jahresbeginn ist die deutlich verschlechterte Auftragslage. Kritisch, so Neuhaus, werde vor allem das Auslandsgeschäft gesehen. Fast 60 Prozent der Befragten (Vorjahr: 40%) fürchten hier einen unverändert schlechten Ordereingang (18%) oder gar eine (weitere) Verschlechterung (41%). Die Krise in Südeuropa hat die Nachfrage aus dieser Region weitgehend zum Erliegen gebracht. Neuhaus: „Da immer noch ein Großteil der Exporte unserer Mitgliedsfirmen nach Europa geht, ist das für viele schon ein ­essenzielles Problem.“

Arbeitsmarkt
Arbeitslosigkeit in Südwestfalen gestiegen

Die Folgen der Konjunkturflaute in weiten Teilen Europas machen sich zunehmend auch auf dem südwestfälischen Arbeitsmarkt bemerkbar. Die Zahl der Arbeitslosen in der Region hat sich zum Jahresende binnen eines Monats um 1809 oder gut 2,8 Prozent auf 65.942 erhöht, wie aus den gestern...

Deutlich skeptischer beurteilen die Betriebe aber auch ihre Geschäftsperspektiven im Inland. Fast die Hälfte (49%) erwarten hier mittlerweile eine anhaltend schlechte oder schlechtere Auftragslage - vor Jahresfrist war es auf hohem Niveau nur gut jeder Dritte (35%).

Ertragslage

Dass es den Betrieben im Sauerland und an der Soester Börde trotzdem mehrheitlich alles andere als schlecht geht, wird beim Blick auf die Ertragslage deutlich. Drei Viertel der Befragten bewerten diese noch als gut (24%) oder zumindest befriedigend (51%). Allerdings fürchten inzwischen 35 Prozent (Vorjahr 25%) absehbar schrumpfende Erträge.

Beschäftigungspläne

Trotz der Auftragsflaute wollen die Unternehmen überwiegend (71%) an ihrer Stammbelegschaft festhalten. Neuhaus führt dies auf die Erfahrungen aus der letzten Krise 2009 zurück - die Lehre nämlich, mit Entlassungen zurückhaltend zu sein. „Wir haben daraus gelernt und auch die passenden Instrumente in der Schublade.“ Zwar hat sich der Anteil der Betriebe, die Arbeitsplätze streichen wollen, binnen Jahresfrist auf 18 Prozent verdoppelt. Aber gut jede zweite Firma plant stattdessen beschäftigungssichernde Maßnahmen. Viele nutzen die Flexibilität von Arbeitszeitkonten (43%) oder bauen Leiharbeiter-Stellen ab (32%), was sich bereits in steigenden Arbeitslosenzahlen bemerkbar macht. Den durchschnittlichen Anteil von Zeitarbeitsplätzen bei den Betrieben im Verbandsgebiet bezifferte Hauptgeschäftsführer Dr. Volker Verch mit fünf Prozent, „bei einigen etwas mehr, bei anderen etwas weniger“.

Wirtschaftsranking
Südwestfalen ist Industrieregion Nummer drei in Deutschland

Von der Zahl der Industriebeschäftigten her zählt Südwestfalen zur deutschen Spitzengruppe: 47,3 Prozent der Bevölkerung arbeiten im produzierenden Gewerbe. Das ist im Bundesvergleich der dritthöchste Anteil. Auch die beiden Erstplatzierten sind ländlich strukturierte Gebiete - in Baden-Württemberg.

Und immerhin jeder vierte der Befragten prüft die Einführung von Kurzarbeit. Hochgerechnet auf die rund 360 Mitgliedsunternehmen schätzt der Unternehmensverband den tatsächlichen Anteil aber geringer ein, so Verch: „10 bis 15 Prozent werden kurzarbeiten lassen.“ Ein Absturz sei nicht in Sicht, betont Neuhaus: „Dass Kurzarbeit wie 2009 flächendeckend eingeführt wird, ist nicht zu befürchten.“ Dagegen spricht auch, dass immerhin 13 Prozent der Firmen sogar Neueinstellungen planen.

Lehrstellen-Angebot

Der absehbare Mangel an Nachwuchs-Fachkräften sorgt zudem für eine stabile Ausbildungsbereitschaft. Gut drei Viertel der Betriebe planen ein unverändertes Lehrstellenangebot, und die Zahl derer, die es ausbauen (13%) oder einschränken (12%) wollen, hält sich etwa die Waage.

Investitionsplanung

Auch bei den Investitionen machen die Betriebe keine Abstriche. 42 Prozent planen mit gleich hohen Budgets, weitere 18 Prozent wollen sie sogar aufstocken. „Die Unternehmen sind vorsichtig, aber durchaus bereit, Geld in die Hand zu nehmen“, bilanziert Neuhaus. Diese unverändert hohe Investitionsbereitschaft sieht er als Indiz, dass die Betriebe keine tiefgreifende Krise befürchten. Fazit: „Wir haben eine ausgeprägte Konjunkturdelle, die aber hoffentlich im Laufe des Jahres wieder verschwinden wird.“

Sven Nölting



Kommentare
Aus dem Ressort
Chaos Computer Club in Arnsberg
Internet
Samstagmittag. Die 250 Jahre alte Marienglocke im Glockenturm von Arnsberg schlägt zwölf. Drei Gestalten zucken zusammen: Umgeben von Kabelgewirr sitzen Anselm, Aras und Fabian in der Kuppel des historischen Turmes und zählen die Schläge.
„Notgeld“ aus Neheim-Hüsten fürs Stadtarchiv gesichert
Erfolgreicher Aufruf
Fast 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs sind manche Besonderheiten aus der Neheim-Hüstener Nachkriegszeit in Vergessenheit geraten. So wissen nur noch wenige Bürger, dass es 1947 Notgeld für die damalige Stadt Neheim-Hüsten gab. Notgeld kennt man eher aus dem Inflationsjahr 1923. Vor Kurzem...
Riesiger „Elch“ lockt nach Neheim
Weihnachtstreff
Auf dem Soester Weihnachtsmarkt ist der Glühwein- und Punsch-Stand „Zum Elch“ schon seit langem eine gut besuchte Attraktion. Nun gelang es dem Verkehrsverein Aktives Neheim, dass eine gleich große Kopie dieses Standes ab Montag, 24. November, für fünf Wochen auf der Hauptstraße gegenüber der...
„Ein engagierter junger Mann“
Junges Engagement
Musik ist sein Leben. Justin Weers aus Arnsberg ist Sänger und Gitarrist der viel beachteten heimischen Band „Alle meine Freunde“.
Hüstener Petri-Orgel wird saniert und erweitert
Kirchengemeinde
In einem gemeinsamen Projekt planen die Pfarrgemeinde und der Verein „Kirchenmusik St. Petri Hüsten“, die 1936 von der Paderborner Firma Feith erbaute Orgel in der Pfarrkirche St. Petri zu sanieren und zu erweitern, die zuletzt 1991 gründlich überholt wurde. Bereits vor einiger Zeit hatte der...
Fotos und Videos
KLAKAG Ordensfest
Bildgalerie
Karneval
Sauerlands schönste Seiten
Bildgalerie
Leserfoto-Aktion
Turnier für Tanzgarden im HSK
Bildgalerie
Tanzgarden
Downtown Groove 2014
Bildgalerie
Kneipennacht