Belastung für Bürger in Sundern

Sundern. Zur Sperrung der Hönnetal-Brücke nimmt die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Sundern Stellung und bittet um Beratung dieser Problematik im städtischen Stadtentwicklungsausschuss am 3. Februar oder alternativ im Rat am 10. Februar. Jürgen ter Braak schreibt: „Alle Lkw über 7,5 t sollen die großräumige Umleitung über Enkhausen-Hachen-Stemel-Sundern-Amecke nutzen, um nach Langenholthausen und von dort weiter nach Balve oder Neuenrade bzw. Lüdenscheid zu kommen. Nach Auskunft von Straßen NRW werden das 700 zusätzliche Lkw pro Tag sein. Die Stadt Sundern soll kurzfristig etwas tun, um die Belastungen der Anwohner zu reduzieren.

Geschwindigkeit begrenzen

„Wir denken etwa an eine zeitlich befristete Geschwindigkeitsbegrenzung für Lkw über 7,5 t. Auch die Sicherheit der Straßenquerung in Enkhausen könnte so deutlich erhöht werden. Was in Wennigloh und Müschede möglich ist, sollte auch in Enkhausen oder Stemel funktionieren“, meint Bernd Schwens, SPD-Mitglied im Fachausschuss. „Und um die Sicherheit der Kinder in Enkhausen zu erhöhen, wäre zusätzlich die Aufstellung einer Fußgängerampel im Ort eine gute Lösung,“ ergänzt Jürgen ter Braak. Ein weiteres Problem, das durch eine mobile Ampel gelöst werden müsste, wäre die Steuerung des Rückstaus und die Reduzierung der Geschwindigkeit im Bereich Brandhagen/ Hauptstraße .