Das aktuelle Wetter Arnsberg 10°C
Energiewende

„Bei einigen ist die Schmerzgrenze erreicht“

03.01.2013 | 18:33 Uhr
„Bei einigen ist die Schmerzgrenze erreicht“
Der Strom wird teurer - und viele Unternehmen drohen mit Produktionsverlagerungen und Standortschließungen.

Hagen/Arnsberg.  Die kräftigen Strompreis-Erhöhungen zur Finanzierung der Energiewende gefährden nach Angaben von Wirtschaftsverbänden zahlreiche Arbeitsplätze in Deutschland. Das gilt auch für Südwestfalen: „Es gibt einige Unternehmen, bei denen die Schmerzgrenze jetzt erreicht oder sogar schon überschritten ist“, sagt Michael Beringhoff, Energie-Experte der IHK Arnsberg. Oft könnten die Mehrkosten auch nicht mehr durch Energiespar-Maßnahmen aufgefangen werden.

„Da werden teilweise sogar schon mögliche Produktionsverlagerungen und Standortschließungen durchgespielt“, berichtet Beringhoff vorab aus den Ergebnissen einer laufenden Studie der Kammer, die im Februar veröffentlicht werden soll. Derart drastische Maßnahmen blieben auch für Lieferanten und Kunden nicht ohne Folgen. „Seit Jahrzehnten gewachsene Produktionsverbünde würden damit aufgebrochen.“

Um verheerende Kettenreaktionen dieser Art auszuschließen, hat die Bundesregierung für energieintensive Betriebe, die im internationalen Wettbewerb stehen, eine weitgehende Entlastung von der EEG-Umlage beschlossen. Diese ist zum Jahreswechsel um 50 Prozent von 3,6 auf 5,3 Cent je Kilowattstunde angehoben worden. Und kräftig erhöht hat sich zeitgleich auch die Zahl der entlasteten Betriebe - nach Medienberichten sind von diesem Jahr an mehr als 1500 oder sogar bis zu 2000 Unternehmen zu größeren Teilen von der EEG-Umlage ausgenommen. 2012 lag die Zahl der Ausnahmen erst bei rund 750.

Aktuelle Befreiungsbescheide kommen bald

Die aktuellen Befreiungsbescheide werden erst in diesen Tagen an die begünstigten Firmen verschickt. Öffentlich zugänglich ist auf der Internetseite des federführenden Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle bislang lediglich eine erweiterte Liste für 2012 (Stand Mitte Oktober), auf der sich insgesamt 979 EEG-entlastete Unternehmen finden. Darunter sind insgesamt 31 Betriebe aus Südwestfalen, vom Stahlwerk bis zur Papierfabrik.

Strompreise
Warum Strom 2013 wieder teurer wird

Zum Jahreswechsel sind die Strompreise kräftig gestiegen. Im Durchschnitt muss ein Vier-Personen-Haushalt bei einem Jahresverbrauch von 5000 Kilowattstunden mit einem Preisanstieg um zwölf Prozent rechnen. Auch der Staat kassiert kräftig mit.

Beringhoff betonte, dass kein Unternehmen gänzlich von der EEG-Umlage befreit werde. Vielmehr ist die Entlastung nach Stromverbrauch gestaffelt. Bis zu einer Gigawattstunde (GWh) zahlten alle die Umlage in voller Höhe. Erst für den darüber hinaus gehenden Verbrauch greifen - allerdings erheblich - reduzierte EEG-Aufschläge.

Sven Nölting


Kommentare
Aus dem Ressort
„Mainzelmännchen“ in Arnsberg
ZDF vor Ort
Doku-Reihe „planet e“ präsentiert atemberaubende Reportage über Mallorca im „Residenz“.
Ora et Labora
Ordensschwestern
Drei Schwestern aus dem Orden der Schwestern der Heiligen Maria Magdalena Postel leben und arbeiten im Kloster Oelinghausen.
Rettung auf Belgisch
Osterfeuer-Historie
Unbekannte setzen 1984 - trotz Bewachung - in der Nacht auf Ostersamstag Holzstapel vorzeitig in Brand.
Hilfe ohne Rücksicht auf eigene Gefährdung
Zivilcourage
Landrat und Polizei zeichnen mutige Bürger aus.
Städte werden großen Einfluss nehmen
Digitale Zukunft
Expertengespräch der CDU zur Kommunalwahl mit Franz-Reinhard Habbel, Sprecher des Deutschen Städte- und Gemeindebundes.
Fotos und Videos
Weiteres Gartenhaus in Bürgergarten
Bildgalerie
Bürgergarten
In Treue fest
Bildgalerie
Jubiläum
14. Internationaler Käsemarkt
Bildgalerie
Käsemarkt
Messe Light + Building 2014
Bildgalerie
Messe
Weitere Nachrichten aus dem Ressort