Aus Versteck holen

Aufgerufen zur Autisten-Ausstellung in Kassel hat „Autistik, Kunst und Kultur e.V.“, kurz „akku“ genannt. Dadurch werden Kunstwerke aus ihren ursprünglichen „Verstecken“ geholt. Denn für viele Künstler mit Autismus ist es schwer, ihre Werke in die „Freiheit“ zu entlassen.

Die „Direct Art Gallery“ in Düsseldorf wurde im Internet auf Fahlefelds Werke aufmerksam und bat ihn, für die Ausstellung „Silent Motion“ Fotografien zur Verfügung zu stellen. „Kunstwerke sind nicht autistisch. Sie sind ein Mittel, mit der Außenwelt in Kontakt zu treten“, meint Tosca Fahlefeld. Elf fotografische Kunstwerke wird ihr Bruder Aaron mit zwei anderen Künstlern, Gotthard Graubner und Wolfgang Orend, ausstellen. Tosca zeigt während der Ausstellung ihren Kurzfilm „Formen und Farben des Lui Seibert“. Der Film handelt von einem Autisten, dabei sind einige bekannte Neheimer als Komparsen. Die Aus­stellung wird im Verlauf der „Düsseldorfer Photo Weekend“ präsentiert.