Aufenthalt im Brauhaus pädagogisch wertvoll

Müschede..  Zwei schöne Tage bei vorschützenfestlicher Stimmung verlebten jetzt die Vorstandsmitglieder der Schützenbruderschaft St. Hubertus Müschede mit ihren Partnerinnen in der Rhein-Metropole Köln. Mit an Bord natürlich auch Schützenkönig Stephan Pape und Jugendkönig Sebastian Franke.

Nach fast fünfstündiger Busfahrt - NRW machte seinem Ruf als Stauland Nr. 1 mal wieder alle Ehre - dann Ankunft im künstlerisch anmutenden Art Hotel im modern gestalteten Rheinau-Hafen. Danach erfolgte gleich die Panorama-Schiffstour mit der MS Aurelia, bei der alle sieben Rheinbrücken Kölns durchfahren wurden.

Kürbis oder Köbes

Die Zeit im Anschluss nutzen so manche der Schützenschwestern zu einem Einkaufsbummel in der Kölner Innenstadt. Manche Schützenschwestern und Schützenbrüder besuchten auch den Kölner Dom, andere eines der vielen Eiscafés in der Altstadt.

Zum Abendessen und gemütlichen Beisammensein ging es in das Brauhaus „Früh“. Dabei musste ein etwas nachzügelnder Schützenbruder auch die Erfahrung machen, dass Köln doch etwas mehr als nur ein Brauhaus hat. Schließlich fand er jedoch noch den richtigen Weg. Immerhin gibt es in Köln aktuell 34 Brauhäuser. Pädagogisch wertvoll dann auch der Aufenthalt im Inneren des Brauhauses „Früh“, dem größten und sicher bekanntesten Brauhaus der Domstadt. So wurde manchem auch schnell der Unterschied zwischen einem Kürbis und einem Köbes klar.

Im Anschluss wurde noch das eine oder andere Lokal in der Altstadt aufgesucht. Auch der zweite Tag des Ausflugs war sehr erlebnisreich.