Das aktuelle Wetter Arnsberg 9°C
Street-Art-Kunst

Auf dem Gutenbergplatz verliert ab sofort niemand mehr den Faden

09.08.2012 | 10:22 Uhr
Auf dem Gutenbergplatz verliert ab sofort niemand mehr den Faden
„Partnerlook“: Strickerin Constanze Carmichael und das „Butterbettchen“.

Arnsberg. So mancher Hund dürfte gestern Morgen beim Gassi gehen auf dem Gutenbergplatz „von den Socken“ gewesen sein. Die 47 ­„Poller“ auf dem weiten Areal waren fein säuberlich mit buntem Strickwerk überzogen - und auch viele der dort angesiedelten Bäume hatten sich über Nacht in zahl­reichen Wollfäden verstrickt...

„Von den Socken“ stammen auch die Grundfragmente der soliden Handarbeit, genauer gesagt von Einzelsocken, die immer mal wieder im Geschäft von Helga und Monika Dölemeyer angeliefert werden. Aber was soll man bloß mit einer einzelnen Socke anfangen? Klar: „Graffiti Stricken“!

Eine Idee war geboren, obwohl, um ganz ehrlich zu sein, das „Wollknäuel des Anstoßes“ findet sich in den USA, genauer gesagt in Texas. Dort verzierte im Jahr 2005 eine Dame namens Magda Sayeg eine Türklinke mit blau-rosa Strick.

„Eine Kundin hat sich im Internet schlau gemacht, uns mit Vorlagen und Fotos versorgt - von da an war es ein Selbstläufer“, erinnert sich Monika Dölemeyer an die Geburtsstunde der gestrickten Street-Art-Kunst in Arnsberg. Die schlug offiziell am 23. Februar 2012. Seitdem haben insgesamt fünf „nadelgesteuerte“ Damen fast jeden Tag mindestens fünf Stunden Zeit investiert, um jede Menge kleiner und größerer Kunstwerke zu produzieren. „Eigentlich wollen wir anonym bleiben“, meint die Juniorchefin von „Handarbeiten Sattig“, „aber wir kommen alle aus dem Umfeld des Gutenbergplatzes.“

Der liegt ihnen am Herzen, und so war klar, dort muss die Aktion öffentlich gemacht werden! Die Ränder wurden abgeschritten, die Poller und Bäume gezählt, anschließend drauf los gestrickt.

Und wie kam der Kunstsommer ins Spiel? „Wir haben das Kulturbüro angerufen“, berichtet „Mit­strickerin“ Constanze Carmichael, „auch, um beim Dekorieren des Platzes auf der sicheren Seite zu sein.“ Im alten Rathaus waren alle auf Anhieb begeistert, und erledigten den „Papierkram“ gleich mit...

Kulturbüro-Mitarbeiterin Katrin Ueberholz regte außerdem an, Bewohnerinnen und Mitarbeiter des Seniorenheims „Zum guten Hirten“ in die Aktion mit einzubinden.

Dienstagabend war es dann soweit, vier Stunden Arbeit wurden benötigt, um alles ordentlich zu „verstricken...“

„Das Gesamtwerk ist ein Geschenk an die Bürger zum Kunstsommer 2012“, hofft das ­Quintett, dass seine Mühe nicht von Vandalismus überschattet wird.

Und die Vierbeiner müssen auch nicht auf die Couch: „Wir haben ­alle Strickereien recht hundefreundlich angebracht“, meint Monika Dölemeyer augenzwinkernd.

Torsten Koch



Kommentare
09.08.2012
12:29
Auf dem Gutenbergplatz verliert ab sofort niemand mehr den Faden
von Arnsberger321 | #1

Sommerloch?! Oder warum wird über diesen Mist aus den Staaten zweimal berichtet?!

Aus dem Ressort
Kraft fordert finanzielle Hilfen vom Bund für Flüchtlinge
Flüchtlinge
Nach dem positiven Echo auf den Flüchtlingsgipfel in NRW hat sich Ministerpräsidentin Kraft (SPD) für mehr Hilfen vom Bund und schnellere Asylverfahren ausgesprochen. Weil über 1600 Jugendlichen ohne Eltern als Flüchtlinge in NRW leben, setzt der Flüchtlingsgipfel auf ein Patenschafts-Programm.
Eitel Sonnenschein bei „BürgerSolar“
Solarpark Spulberg
„Eitel Sonnenschein“ herrscht derzeit bei den Anteils­eignern der „BürgerSolar Arnsberg GmbH & Co. KG“, denn ihre ­Solaranlage auf dem Spulberg – zwischen Herdringen und Holzen gelegen – hat bereits Ende September 2014 so viel Strom geliefert wie im gesamten Vorjahr.
Jürgen Röttger rückt Heiner Lauterbach ins rechte Licht
"Forever Sauerland"
 „Und Action!“ Vor der Kamera agieren die Schauspieler Heiner Lauterbach und Friedrich von Thun. Hinter der Kamera steht Jürgen Röttger, Fotograf aus Oeventrop. Beim Pressetermin zu den Filmaufnahmen für „Forever Sauerland“ führte der Hobbyfotograf Regie. Wie kam es dazu?
Für Hildegard Strucken ist Traditionspflege Herzenssache
Donatorenfeier
Eine der ältesten kommunalen Traditionen in Nordrhein-Westfalen ist die Donatorenfeier der Stadt Arnsberg, die an die Waldschenkung des Grafen Gottfried IV. an die damalige Stadt Neheim im Jahr 1368 erinnert. Seit Jahrhunderten wird nun dem Donator („Schenker“) gedankt. Die Stütchenverteilung an die...
150 Jahre den richtigen Ton getroffen
MGV „Concordia“ Arnsberg
Vor 150 Jahren wurde von Rektor Colestin Leonhard Vieth und einigen sangesbegeisterten Arnsberger Bürgern der Männergesangverein „Concordia“ gegründet. Der älteste Männerchor Arnsbergs feiert dieses Jubiläum am kommenden Samstag, 25. Oktober, in der Festhalle der Arnsberger...
Fotos und Videos
Superfinale am Sorpesee
Bildgalerie
WP Schützenkönigin 2014
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Hüstener Herbst 2014
Bildgalerie
Hüstener Herbst
Katastrophenübung in Brilon
Bildgalerie
Großeinsatz