Auch Böllerschützen kontrollieren

Rumbeck..  Steil hinauf ging es beim traditionellen Rumbecker Schnadegang. Angeführt von Andreas Balling zogen die 60 Grenzkontrolleure, darunter auch die Rumbecker Böllerschützen mit ihrem Neuling Markus Fischer, vom Dorfplatz aus auf die acht Kilometer lange Strecke. Schnadezugführer Andreas Balling informierte unterwegs über einige historische Orte entlang der Route, u.a. über die alte Laderampe unterhalb des Dammbergs und über das Haus der Köhlerfamilie Lorenz Kapune, die Anfang des 19. Jahrhunderts in der Gemarkung Rumbeck lebte.

Die erste Rast fand dann auf den über 300 Meter hohen Damberg, dem berühmt-berüchtigten „Millionenberg“, statt. Für die anstrengende Kletterei wurden die Schnadegänger mit einem herrlichen Ausblick auf das Ruhrtal belohnt.

Nach altem Brauch wurden wenig später an der Rumbeck/Uentroper Grenze einige Mitwanderer gepohläst. An diesem Tag war es das amtierende Königspaar Anja Brakel und Martin Ebbers sowie Lara Rodrigues Schneider, die schmerzhafte Bekanntschaft mit einem Grenzstein machten. Der Rückweg führte schließlich über den Radweg zur Schützenhalle.